SP 40-102-2000: Auslegung der Außenwasserversorgung

5.1.1 Die Auswahl der Druckrohre aus Polymerwerkstoffen für externe Wasserversorgungssysteme erfolgt unter Berücksichtigung der klimatischen Bedingungen und der technischen und wirtschaftlichen Bewertungen.

5.1.2 Rohre werden rechnerisch ausgewählt, und für die externe Wasserversorgung müssen in der Regel Rohre vom Typ "C" (PN-6) und höher verwendet werden.

5.2.1 Anforderungen an die geometrischen Abmessungen von Rohren und ihre Parameter sind in Abschnitt 3.2 aufgeführt.

5.2.2 Die Länge der Rohrabschnitte oder der Spule ist in der Herstellerdokumentation angegeben.

5.3.1 Zum Verbinden von Rohren aus polymeren Werkstoffen sollten in der Regel Verbindungsteile aus polymeren Werkstoffen verwendet werden. Es ist erlaubt, spezielle Metallbeschläge zu verwenden.

5.3.2 Für die Verbindung von Rohren mit einem Durchmesser von bis zu 110 mm aus Polyolefinen sollte Schweißen verwendet werden. Rohre aus PVC-, Fiberglas- und Basaltkunststoff sollten an den Muffenverbindungen mit einem Profilgummiring oder mit Leim versiegelt werden.

5.3.3 Verwenden Sie zur Verbindung von Rohren aus Polymerwerkstoffen mit Fittingen und Metallrohren Kunststoffschulterhülsen und lose Metallflansche oder All-in-One-Kunststoff-Metall-Verbindungen.

5.4.1 Die Rückverfolgung des Wasserversorgungssystems sollte gemäß SNiP 2.04.02 unter Berücksichtigung der Art der Installation - im Boden, in Kollektoren, Nichtdurchgangskanälen oder in rekonstruierten Rohrleitungen - durchgeführt werden, die durch die örtlichen Gegebenheiten und die Ergebnisse der wirtschaftlichen Berechnungen bestimmt werden.

5.4.2 Bei Neubauten sollte die Verlegung der Pipeline in den Boden bevorzugt werden.

5.4.3 Sie sollten die Möglichkeit nutzen, die Route aufgrund der Biegung des Rohres mit einem minimalen Radius zu wenden

wobei E0 der Elastizitätsmodul des Polymers unter Spannung ist, MPa;

D ist der äußere Durchmesser des Rohres, mm;

s ist die Bemessungsfestigkeit (Streckgrenze) für ein Rohrmaterial unter Spannung, MPa.

5.4.4 Die Drehung des Weges kann auch aufgrund der Abweichung der Achse eines Rohres relativ zu einem anderen in einer glockenförmigen Verbindung durchgeführt werden, die um einen Winkel von bis zu 2º abgedichtet ist.

5.4.5 Die Mindesttiefe der Rohrleitung bis zur Rohroberkante gemäß SNiP 2.04.02 sollte die Tiefe des Bodenfrierens für das Gebiet um mindestens 0,5 m nicht überschreiten Die Reduzierung der Rohrleitungstiefe ist nur mit einer Wärmedämmung möglich, deren Konstruktion keine Feuchtigkeit aufnimmt.

5.4.6 Die Mindesttiefe der Wasserversorgung aus den Festigkeitsbedingungen in Abwesenheit von Transportlasten (außer Bewässerungswasserversorgung) muss mindestens 1,0 m betragen.

5.4.7 Die Kreuzung des Wasserversorgungssystems mit anderen Verkehrswegen sowie Straßen und Eisenbahnen sollte gemäß den Anforderungen von SNiP 2.04.02 erfolgen.

5.4.8 An der Kreuzung mit dem Abwassersystem in einem Abstand von weniger als 0,4 m (vertikal im Licht) sollten Wasserrohre aus Kunststoffrohren in Ummantelungen ausgeführt sein. Der Abstand vom Rand des Koffers zur durchschnittenen Rohrleitung muss in jeder Richtung mindestens 5 m betragen.

5.4.9 Die Verbindung von Kunststoffrohren mit Rohren aus anderen Materialien (Stahl, Gusseisen, Asbestzement usw.) sollte an lösbaren Verbindungen erfolgen. Für die unterirdische Installation sollten solche Verbindungen in Brunnen installiert werden.

5.4.10 In den Fällen sollte der Schnittpunkt der Leitungswände von Bauwerken vorgesehen werden. Der Zwischenraum zwischen dem Gehäuse und der Rohrleitung ist mit elastischen Materialien abgedichtet, die verhindern, dass Feuchtigkeit in das Gehäuse eindringt.

5.4.11 Bei der Verlegung von Rohren in Tunneln (Kommunikationskollektoren) sollten die Anforderungen von SNiP 2.07.01 erfüllt sein, während die elektrischen Kabel und Leitungen über den Rohrleitungen aus Polymermaterialien verlegt und strukturell hervorgehoben sein sollten.

5.4.12 Die Befestigung der Bewehrung an den Wänden und dem Boden eines Brunnens, Tunnels oder Kanals sollte mit Ankerbolzen und -klammern oder monolithisch mit Beton erfolgen.

5.4.13 Rohrleitungskreuzungen der Wände von Brunnen oder Fundamenten von Gebäuden sollten in Stahl- oder Kunststoffgehäusen bereitgestellt werden. Der Spalt zwischen dem Gehäuse und der Rohrleitung ist mit einem wasserdichten, elastischen Material abgedichtet.

Die Berechnung der Stärke der Rohrleitung ist mit verschiedenen in der Literatur angegebenen Methoden möglich. Einer von ihnen ist in Anhang D gegeben.

Die in Abschnitt 3.5 beschriebene hydraulische Auslegung von Wasserversorgungssystemen sollte auch für die Auslegung von Wasserversorgungssystemen im Außenbereich angewendet werden.

5.7.1 Die Kompensation der Temperaturerweiterung von unterirdischen Kaltwasserleitungen aus Rohren mit Muffenverbindungen, die durch Gummiringe abgedichtet sind, wird in Muffen erreicht.

5.7.2 Für unterirdische Wasserleitungen an geschweißten oder anderen festen Fugen, die im Boden verlegt sind, ist unter Berücksichtigung der eingeklemmten Rohre mit Erde keine besondere Vergütung erforderlich. Bei Verlegung in den Kanälen sollte auf den Ausgleich der Dehnung nach Abschnitt 3.7 gerechnet werden.

Zulässiger Abstand zwischen Wasserversorgung und Abwasser in einem Privathaus

Kommunikationssysteme sind ein erforderliches Attribut jeder Wohnung. Das erfolgreiche Funktionieren der ingenieurtechnischen Kommunikation wird in der Entwurfsphase festgelegt, und die Unkenntnis der Merkmale der relativen Positionen einzelner Systeme oder ihrer Komponenten kann zu Schwierigkeiten führen, sogar zu katastrophalen Folgen.

Inhalt des Artikels:

Abwassersystem in einem privaten Haus

Das System der Wasseraufnahme sowie Abwasser in einer Stadtwohnung oder eine autonome Struktur (zum Beispiel ein Haus im privaten Sektor) variiert. Die Komplexität der Entwässerung von Abwasser in der Wohnung besteht in der korrekten Installation von Rohren (mit einer Neigung zum Steigrohr). Es ist auch einfach, ein Klempner zu installieren, es lohnt sich, die Verkabelung zu den geplanten Punkten zu machen, um die zentrale Installation zu verbinden.

Private Häuser unterscheiden sich signifikant in der Kommunikation von Wohnungen untereinander.

Die Unterschiede sind wie folgt:

  • Quelle der Wasserversorgung: Wasserversorgungssystem, gut, gut;
  • die Methode der Entfernung von Abwasser ist intern und extern;
  • Länge der Kommunikationssysteme.

Das Entwässerungssystem eines Privathauses ist ein schmerzhaftes Problem, und seine Entscheidung hängt von der Lage des Gebäudes, dem Eingang zur Senkgrube, ab. Wenn es nicht möglich ist, Abwasser mit speziellen Geräten zu pumpen, wird es als optimal angesehen, eine Klärgrube zu verwenden, mit deren Hilfe das Abwasser auf biologische Weise gereinigt wird.

Abstandsnormen

Bei der Planung der Entwässerung sowie der Wasserversorgung eines Privathauses müssen Sie zunächst mit den Anforderungen des SNiP hinsichtlich der Mindestabstände zwischen den Netzen vertraut gemacht werden:

  • zwischen der Fahrbahn und der Wasserleitung ist ein Mindestabstand von 2 m erforderlich Wenn es nicht möglich ist, eine Verlegung unter der Fahrbahn zu vermeiden, ist es wichtig, Rohre mit einem Metallgehäuse zu verwenden;
  • von der Basis des Hauses bis zur Kommunikation - nicht weniger als 4 m;
  • der Abstand von der Wasser- und Abwasserleitung zur Stromleitung beträgt mindestens 1 m;
  • zwischen den Wasserversorgungs- und Entwässerungssystemen und Kommunikationskabeln, Stromkabeln ist die zulässige Norm der Abstand von 0,5 m;
  • von den Bäumen bis zur Wasserversorgung ist es notwendig, einen Spalt von 2 m zu beachten, zum Abwassersystem - 1,5 m;
  • der Abstand zwischen Wasserversorgung und Abwasser beträgt nicht weniger als 0,4 m bei paralleler Anordnung der Leitungen. An der Kreuzung empfehlen Experten, dass die Wasserversorgung 0,4 m über dem Abwasserkanal liegen sollte. Der Schnittwinkel beträgt 90 °, der spitze Winkel ist verboten;
  • Wenn polymere Wasserrohre verwendet werden, ist zusätzlicher Schutz an den Kreuzungen erforderlich. Spezielle Abdeckungen sind mit einer Länge von 5 bis 10 m geeignet, alles hängt von der Dichte des Bodens ab (für Lehm wird eine Entfernung von 5 m zu beiden Seiten vom Schnittpunkt als ausreichend angesehen, für sandige 10 m);
  • In Fällen, in denen es nicht möglich ist, die Kanalisation unterhalb der Wasserversorgung anzuordnen, sollte die Schutzabdeckung an der Leitung mit Abwasser angebracht werden, wobei ein Mindestabstand von 0,4 m zur Wasserleitung einzuhalten ist.
  • Bei der Durchführung von Reparaturarbeiten an Orten, an denen sich technische Verbindungen kreuzen, ist das mechanisierte Verfahren zum Graben eines Grabens bis zu einer Tiefe von höchstens einem Meter bis zum Oberrohr anwendbar.
  • Die Eingabe verschiedener technischer Systeme in das Haus sollte einen Abstand von mindestens 1,5 m zwischen ihnen vorsehen.

Daten von SNiP 2.07.01-89:

Was muss noch beim Aufbau externer Engineering-Systeme beachtet werden?

Regulatorische Dokumentation (SNiP) ist für den Bau von Wasserversorgungs- und Entwässerungssystemen, die Installation von Rohren aus verschiedenen Materialien vorgesehen. Es kann Gusseisen, Polymer, Asbestbeton, Keramik, Stahlbetonprodukte sein.

Viele Experten sind sich einig: Die Verwendung von Polymerstrukturen mit entsprechender Kennzeichnung, Qualitätszertifikat gilt als optimal. Die Rohre können rot und orange sein.

Sicherheitszonen

Die Standardentfernung von der Kanalisation bis zum Düker sieht die Organisation von Schutzgebieten als vorbeugende Maßnahmen zur Erhaltung der Umwelt vor.

Die Sicherheitszone umfasst einen Wasseraufnahmepunkt und ein Transportsystem. Das Gebiet sieht wie ein Kreis mit einem Radius von bis zu 50 m aus (basierend auf den Fähigkeiten der Site). Organisches Wasser und Chemikalien sind vom Wasser ausgeschlossen.

Die zweite Sicherheitszone sollte praktisch um die Kanalisation abgegrenzt werden. Es ist wichtig, seine Parameter zu bestimmen, basierend auf der Konfiguration des Abwassersystems, der seismologischen Situation am Ort der Lokalisierung eines Privathauses. Oft wird ein Abstand von 5 m auf beiden Seiten des Abwasserkanals als normal angesehen.

Wichtig: Die Sanitärbereiche der Wasserquelle und des Abwassers dürfen sich nicht überschneiden.

Da für jede Region unseres Landes ein separater normativer Abstand zwischen Kommunikationssystemen unter Berücksichtigung der Geländeeigenschaften entwickelt wurde, ist es wichtig, diese Anforderungen bei der Planung und Installation von Versorgungseinrichtungen für ein Privathaus zu erfüllen.

Wenn Sie die Anforderungen für die Installation von externen Engineering-Kommunikation, Nichtbeachtung der Entfernung zwischen dem Entwässerungssystem und der Wasserversorgung ignorieren, gibt es Risiken der Vergiftung von Trinkwasser, die zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen für die Bewohner von privaten Wohnungen führen wird.

Welcher Abstand von der Wasserversorgung zum Abwasser sollte im Projekt angegeben werden

Bei der Bestimmung des Ortes der Kommunikation muss die Entfernung von der Wasserversorgung zum Abwasser sorgfältig berechnet werden. Für jedes Wohngebäude sind diese Attribute erforderlich. Es ist anzumerken, dass die Sanitärsysteme zentralisiert sind oder separate Strukturen für sie gebaut werden, mit deren Hilfe Wasser zugeführt oder abgeleitet wird.

In privaten Haushalten ist es nicht ungewöhnlich, dass Systeme, in denen Wasser durch einen speziell dafür vorgesehenen Brunnen fließt, und Abfallflüssigkeiten zu Sümpfen oder einer dafür eingerichteten Senkgrube gelangen.

Bei der Installation von Sanitäranlagen ist auf die Qualität der Ausrüstung und die Übereinstimmung der Projektdaten mit den gesetzlichen Normen zu achten. Achten Sie darauf, einen gewissen Abstand zwischen Wasserversorgung und Abwasser einzuhalten.

Was könnte das Abwassersystem und die Wasserversorgung sein?

Systeme für den Eintritt in die Struktur von Wasser und Entladung verwendet werden auf verschiedene Arten angeordnet. Grundsätzlich kommt es auf den Standort, den Zweck der Konstruktion an. Zum Beispiel sind in Wohnungen meist die Kommunikationen mit einheitlichen Wasserversorgungssystemen und einem gemeinsamen Abwasserkanal verbunden. Bei der Planung von Mehrfamilienhäusern ist daher die Verlegung solcher Verbindungen nicht besonders schwierig.

Rohre aus Metall oder Polypropylen werden mit Fittings verbunden. Danach sind sie mit den installierten Armaturen verbunden. Bei der Verlegung des Wasserleitungssystems ist eine Neigung zum Steigrohr vorzusehen.

Kommunikation in Privathäusern

In einem separaten Gebäude unterscheidet sich die Anordnung von Systemen für die Zu- und Abführung von Flüssigkeit deutlich von derjenigen, die für Wohnungen angeordnet sind. Wasser kommt in solchen Fällen meist aus Brunnen oder einem gemeinsamen Rohr. Die Rohre sind zu ihrer Einführung in das Gebäude verbunden, ihre weitere Installation erfolgt nach technischen Berechnungen.

Abwasserkommunikationsabteilung kann extern oder intern sein:

  1. Bei der Ausrüstung eines Outdoor-Systems wird Flüssigkeit in einen Sumpf oder in eine speziell ausgerüstete Kläranlage geleitet.
  2. Wenn die internen Systemabläufe von Sanitäreinrichtungen außerhalb des Hauses abgeleitet werden.

Das Entwässerungssystem ist oft mit der obligatorischen Anwesenheit einer Klärgrube zufrieden, die die Behandlung von Abwasser mit biologischen Methoden durchführt. Die einfachste Möglichkeit wäre die Anordnung der Senkgrube, die regelmäßig gereinigt werden muss. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Wände der Grube mit Ziegeln zu verlegen oder Betonringe einzubauen. Der Boden ist oft in seiner natürlichen Form belassen. Bei der Ausrüstung eines solchen Abwassertanks müssen spezielle Pumpen verwendet werden, um den Inhalt auszupumpen.

Die Entfernungen, die bei der Vorbereitung des Projekts eingehalten werden müssen

Bei der Planung von Kanal- und Sanitärsystemen ist es notwendig, im Voraus über den Abstand zwischen der Wasserleitung und der Kanalisation nachzudenken, wobei zu berücksichtigen ist, wie weit die Gebäudeelemente vom Haus entfernt sind. Dafür gibt es spezielle Regeln.

Zwischen den Außenkanten des Rohres muss der horizontale Abstand eingehalten werden:

  1. Von Wasserversorgung Druck Abwasser bis zum Fundament 5 m gelegt.
  2. Von der Schwerkraftentwässerung - 3 m.
  3. Von Kunststoffkanälen der Wasserversorgung bis zum Abwasser müssen mindestens 1,5 m betragen.
  4. Die Entfernung zwischen den Wasserversorgungsnetzen beträgt 1,5 m.
  5. Zwischen den Abwassernetzen - 0,4 m Bei der Abwasser- und Wasserversorgung wird zunächst das Material für die Rohre bestimmt. Davon hängt nicht nur die Qualität der installierten Systeme ab, sondern auch der Abstand zwischen den Rohren, die im Projekt verlegt werden müssen.

Meistens wählen sie Rohre aus Polyethylen, PVC - unter modernen Materialien zeichnen sie sich nicht nur durch ihre lange Lebensdauer aus, sondern auch durch ihre geringe Wärmeleitfähigkeit sowie ihre Beständigkeit gegen schädliche Einflüsse. In ihnen fast keine Ablagerungen auf der inneren Oberfläche.

Es ist notwendig, die Normen zu berücksichtigen, die für den Abstand zwischen Abwasser- und Wasserleitungssystemen festgelegt sind. Die Lücken sollten wie folgt sein:

  1. Von Abwasser zu Wasserleitungen aus Kunststoff - 1,5 m.
  2. Von der Wasserversorgung aus Gusseisen mit einem Rohrdurchmesser von mehr als 20 cm, bis zur Kanalisation - 3 m.
  3. Aus der Wasserversorgung von Gusseisen mit einem Rohrdurchmesser unter 20 cm - 1,5 m.
  4. Von Asbestzement Wasserrohr, Stahlbeton bis Kanalisation sollte 5 m sein.

Wenn es sich herausstellte, dass die Abwasserleitungen nicht tiefer als das Wasserversorgungssystem platziert werden können, ist ein Schutzgehäuse am Abwasserrohr angebracht. Der minimale vertikale Abstand von der Wasserleitung sollte nicht weniger als 0,4 m betragen.Die Position wird in Abhängigkeit von den spezifischen Bedingungen bestimmt.

Die Anordnung der Kommunikationssysteme erfolgt in Etappen:

1. Das Rohr wird in Abschnitte mit der im Projekt angegebenen Länge geschnitten, die an den dafür vorgesehenen Stellen verlegt werden muss.

2. Vor dem Herstellen der Verbindungen werden die Gummidichtungen vorbereitet, die sich in den Rohren befinden. Sie sind mit Silikonfett behandelt - dies erhöht die Dichtheit der Verbindung und reduziert die Gefahr von Beschädigungen des Gummis.

3. Rohrverbindung wird durchgeführt. Dazu werden die Elemente an einem Ende in die Sockel der vorherigen eingesteckt.

4. Die Rohre sind mit einer Schweißmaschine, Spezialschmiermittel und Fittings miteinander verbunden. Rohre aus Polypropylen sind verbunden und heizen die gewünschten Bereiche auf. Um die Metall-Kunststoff-Elemente zu verbinden, sind Armaturen erforderlich.

5. Wenn für die Ausführung der Kommunikation Löcher in die Strukturelemente gestanzt werden mussten, sollten sie mit Hilfe von Baumischungen abgedichtet werden.

Metall-Kunststoff-Rohre sollten so verlegt werden, dass sie sichtbar bleiben. Verbindungen beginnen manchmal zu lecken. Und Polypropylen-Kanäle können in den Wänden oder unter zusätzlicher Ausrüstung versteckt werden.

Platzierung von Abwasserleitungen oder in welcher Entfernung, um die Kanalisation zu verlegen.

Der Abstand zwischen dem Abwassersystem und dem Fundament des Gebäudes im Querschnittsprofil der Straße muss mit dem Standort anderer unterirdischer Gebäude koordiniert werden, um benachbarte Verbindungen vor verschiedenen Schäden bei Unfällen und Reparatur- und Bauarbeiten zu schützen. Die Entfernung hängt direkt vom Ort der unterirdischen Kommunikation ab.

Das System der bilateralen Verlegung der unterirdischen Kommunikationen: E - Stromnetz, G - Gasleitung, T - Telefon, B - Wasserversorgung, K - Abwasser, DK - Regenabwässer (Dachrinnen), D - Regenwassereinlässe, TS - Wärmenetz.

Auf einer konkreten Basis müssen technische Netze in Verbindung mit der Einrichtung für modernisierte Zufahrten in einer technischen oder grünen Auffahrt innerhalb von Blöcken und unter breiten Gehwegen unter Verwendung der Methode der kombinierten Dichtungen in einem Graben mehrerer Rohrleitungen verlegt werden. Diese Methode ermöglicht es, die Gesamtkosten für den Aufbau von Netzwerken um etwa 3-7% gegenüber den Kosten der separaten Verlegung derselben Netze zu reduzieren, da der Abstand zwischen den Pipelines abnimmt.

Schema der gemeinsamen Verlegung der unterirdischen Pipeline: 1 und 3 - häusliches Abwasser, 2 - Regenwasser, 4 - Wasserversorgung, 5 - Gas-Pipeline, 6 - lokaler Boden, 7 - importiert Bergsand und lokalen Boden.

Kanalisationsnetze sollten parallel zu den roten Linien des Gebäudes und im Falle einer einseitigen Platzierung des Netzes entlang der Straßenseite mit weniger unterirdischen Netzen und mehr Anschlüssen an das Abwassersystem verfolgt werden. Auf Passagen mit einer Breite von 30 m oder mehr sollten Netze auf beiden Straßenseiten zurückverfolgt werden, wenn dies durch wirtschaftliche Berechnungen gerechtfertigt ist.

Die Entfernung zwischen den Kanalisationsnetzen und den Gebäuden sollte die Möglichkeit bieten, Arbeiten zur Reparatur und Installation von Netzen und zum Schutz benachbarter Rohrleitungen im Falle von Unfällen durchzuführen; Darüber hinaus ist es nicht erlaubt, die Fundamente des Gebäudes und der unterirdischen Strukturen im Falle von Schäden an Abwasserrohrleitungen zu untergraben, um auszuschließen, dass Abwasser in die Wasserversorgungsnetze gelangen kann.

NUANS DER ABWASSERUNTERKUNFT

In Bezug auf die Entfernung vom Rand des Gebäudes zu den Druck Abwasserleitungen, Überführungen, Strukturen und Tunneln sollte mindestens 5 Meter betragen, und aus dem freien Fluss - mindestens 3 m.

Das berechnete Intervall kann durch folgende Formel bestimmt werden: L = h / tg a + b / 2 + 0,5, wobei h der Abstand zwischen der Rohrrutsche und dem Boden des Gebäudefundaments (gemessen in Metern) ist, a ist der Ruhewinkel des Bodens (gemessen in Grad ), b - Grabenbreite (gemessen in Metern).

Schema des Sammeltunnels für die technische Kommunikation: 1 - Abwasser, 2 - Abwasser, 3 - Schacht, 4 - Stromkabel, 5 - Telefonkabel, 6 - Wasserversorgung, 7 - Heizungsnetz, 8 - Tray.

Der Mindestabstand vom Abwassernetz zu den Starkstromkabeln muss 0,5 m, zu den Kommunikationskabeln - 1 m, zu den Heizleitungen - 1-1,5 m, zu den Masten für Außenbeleuchtung, Zaun und Stützen, dem Kommunikationsnetz und dem Kontaktnetzwerk - 1 betragen. 5 m, zu Hochspannungsleitungen mit einer Spannung von weniger als 35 Kilowatt - 5 m, Spannung von 35 Kilowatt - 10 m, zu wertvollen Bäumen - 2 m.

Der lichte Abstand zwischen Brunnen oder Kammern und den Außenwänden von Rohrleitungen darf nicht weniger als 0,15 m betragen.

Bei der Verlegung von Abwasserleitungen parallel zu einer Gasleitung sollte der Abstand zwischen den Wänden der Rohrleitungen gemäß SNiP im Plan mindestens betragen: für Niederdruckgasleitungen bis zu 5 Kilopascal - 1 m, mittel bis 0,3 Kilopascal - 1,5 m, hoch 0,3-0, 6 Megapascal - 2 m, 0,6 - 1,2 Megapascal - 5 m.

Bei paralleler Verlegung von Abwasserrohren auf gleicher Höhe wie die Wasserrohre sollte der Abstand zwischen den Wänden der Rohrleitung nicht weniger als 1,5 m bei Wasserrohren mit einem Durchmesser von 200 mm und nicht weniger als 3 m bei Rohren betragen. die einen größeren Durchmesser haben.

Für den Fall, dass die Abwasserleitungen um 0,5 m höher verlegt werden sollen als die Wasserleitungen, sollte der Abstand (im Plan) zwischen den Wänden der Pipeline in durchlässigem Boden mindestens 5 m betragen.

LETZTER TEIL DER WASSERUNTERKUNFT

Tabelle der Entwicklung und Planung von städtischen und ländlichen Siedlungen.

Bei der Verlegung von Kanalnetzen parallel zu Bahn- und Straßenbahngleisen sollte der Abstand zwischen der Schienenachse der Straßenbahn und den innerbetrieblichen Gleisen und der Bordsteinkante mindestens 1,5 m betragen; zur Achse des nächsten Eisenbahngleises oder Zauns - mindestens 4 m (jedoch in allen Fällen ist es nicht weniger als die Tiefe des Grabens vom Boden der Böschung); vor dem Bordstein der Straße oder Zaun - nicht weniger als 1,5 m oder nicht weniger als 1 m bis zum Rand des Grabens, der Boden der Böschung.

An der Schnittstelle zu den Sanitär- und Trinkwasserleitungen sind Abwasserleitungen meist tiefer angeordnet als Wasserleitungen. Der vertikale Abstand zwischen den Rohrwänden sollte nicht weniger als 0,4 m betragen Eine solche Anforderung kann möglicherweise nicht erfüllt werden, wenn die Installation von Wasserleitungen aus Rohren in Gehäusen (Gehäusen), die aus Metall bestehen, durchgeführt wird. Auf jeder Seite der Kreuzung sollte die Länge der Schutzgebiete in Lehmböden von mindestens 3 m und im Filterboden von ca. 10 m liegen.

Die Überschneidung des Wasserversorgungssystems durch die Hofabschnitte des Kanalnetzes kann auch oberhalb der Wasserversorgungsleitung zugelassen werden, ohne dass die oben genannten Anforderungen erfüllt werden müssen. In diesem Fall beträgt der vertikale Abstand zwischen den Rohrwänden mindestens 0,5 m.

Wenn die Schattenwirtschaft sehr gut entwickelt ist, unter stark befahrenen Straßen oder unter den Hauptverkehrsstraßen großer Industrieunternehmen oder Städte, werden alle technischen Netze, mit Ausnahme der Gaspipeline, in Stahlbeton-Sammeltunnel für unterirdische Versorgungsleitungen verlegt.

Schema des Fundament-Entwässerungsgrabens.

Das Verlegen der unterirdischen Netze in den Tunneln macht es möglich, die gesamte Kommunikation zu reparieren, ohne die Fahrbahn der Straßen zu verstecken und ihren Betrieb als Ganzes zu vereinfachen.

Bei unterirdischen Versorgungsleitungen mit offener Bauweise sind die Erdarbeiten meistens mit einem rechteckigen Querschnitt von 170 x 180 cm bis 240 x 250 cm aus Stahlbetonfertigteilen und bei der Durchdringung des Schildes mit einem runden Abschnitt aus Stahlbetonblockrohren ausgeführt.

TABELLENPLANUNG VON URBANISCHEN SIEDLUNGEN

Der Abstand vom Kanal bis zum Fundament des Gebäudes sollte gemäß SNiP 2.07.01-89 bestimmt werden. Die Entwicklung und Gestaltung von städtischen und ländlichen Siedlungen wird auf der Grundlage der Tabelle in der folgenden Abbildung bestimmt. (Bild 4)

In diesem Zusammenhang gibt es einige Hinweise, die Sie kennen müssen, wenn Sie den Abstand zwischen dem Kanalnetz und dem Fundament des Gebäudes berechnen.

Schema der Installation der Kanalisation.

Hinweise beziehen sich ausschließlich auf Entfernungen von Stromkabeln.

Für die Klimasubbereiche ІБ, ІГ, ІА und ІD sollte die Entfernung von unterirdischen Netzen (Haus- und Regenkanalisation, Wasserversorgung, Kanalisation, Wärmenetze) während des Baus mit der Konservierung von Permafrostboden ausschließlich nach technischer Berechnung erfolgen.

Die Verlegung von unterirdischen Versorgungsleitungen darf innerhalb der Fundamente von Überführungen, Stützen und Einleitungen, Rohrleitungen, Kontaktnetzen erfolgen - vorausgesetzt, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, die die Beschädigung des Netzes bei Zusammensturz des Fundaments, Beschädigung des Fundaments des Gebäudes bei einem Unfall in diesen Netzen ausschließen. Im Falle der Verlegung von Ingenieurnetzen, die der Verlegung unter Ausnutzung des Wasserverbrauchs des Gebäudes unterliegen, sollte ihre Entfernung zu dem Gebäude und den Anlagen unter Berücksichtigung der Zone der möglichen Beschädigung der Festigkeit des Bodens an der Basis des Gebäudes festgelegt werden.

Bei einer kanallosen Verlegung muss der Abstand vom Heizungsnetz zum Gebäude und zu den Einrichtungen wie bei der Wasserversorgung eingehalten werden.

Der Abstand vom Stromkabel, das eine Spannung von 110-220 Kilovolt hat, bis zum Fundament des Unternehmenszauns, der Überführung, des Zauns, der Unterstützung des Kontaktnetzes und der Kommunikationsleitung muss 1,5 m betragen.

Was du sonst noch wissen musst

Waagerecht müssen die Abstände zu unterirdischen Unterkonstruktionen des Untertagebaus aus Gussrohr sowie Beton oder Stahlbeton mit Abdichtungen, die sich in einer Tiefe von weniger als 20 m (von der Oberseite der Auskleidung zur Erdoberfläche) befinden, zur Wasserversorgung, Kanalisationsnetze, Wärmenetze 5 m gebracht werden Von der Auskleidung ohne okleetschnoj die Wasserabdichtung bis zu den Kanalisationsnetzen - 6 M. Für alle übrigen wasserführenden Netze - 8 M. Der Abstand von der Verlegung der Verlegung soll genommen sein: bei der Spannung bis zu 10 kV - 1 m, von 10 bis zu 35 kV - 2.5 Meter.

Schema der Installation eines Abwasserkanals.

Für nicht sedimentierende Böden in bewässerten Gebieten sollte die Entfernung von unterirdischen Ingenieurnetzen zu Bewässerungskanälen (Zugangskanäle) genommen werden: 1 m von Mittel- und Niederdruckgasleitungen, von Wasserversorgung, Kanalisation, Entwässerung und Pipeline brennbarer Flüssigkeiten; 2 m - von der Hochdruckgasleitung zu 0,6 Megapascal (6 kgf pro 1 cm²), der Heatpipe, Haushalts- und Regenkanälen; 1,5 m - von der Stromkabel und Kommunikationskabel; Von den Bewässerungskanälen der Straßennetzwerke bis zur Gründung des Gebäudes und der Einrichtungen sollte die Entfernung 5 m betragen.

INFORMATIONEN ÜBER AUSGEBILDETE GEBIETE

Die Bemessung der Abwassernetze in den unterminierten Gebieten sollte auf der Grundlage der bergbaulichen und geologischen Grundlagen erfolgen, wobei die maximalen berechneten Werte der zu erwartenden Verformungen der Erdoberfläche zu berücksichtigen sind. Bei der Suche nach Netzen müssen folgende Maßnahmen getroffen werden, die im Falle eines Unfalls die Entfernung von Abflüssen aus dem Hoheitsgebiet sicherstellen können:

  1. Fähigkeit, Wasser von einem Kollektor zum anderen zu umgehen.
  2. Die Rohre der minimalen Länge verwenden - Asbestzement, Keramik, Stahlbeton.
  3. Stumpfe Verbindungen flexibel, elastisch zu machen, um gegenseitige Verformungen der Rohrenden im Längs- und Winkelbereich bei Verformung der Erdoberfläche wahrzunehmen.
  4. Verlegen von Rohren in den unpassierbaren Teil des Territoriums im Falle des Öffnens während Zeiten der starken Verformung.
  5. Legen Sie zwei Linien, die parallel arbeiten, wenn Sie Pipelines mit einem Durchmesser von mehr als 600 mm verwenden müssen.

Keramikrohre mit einem Durchmesser von bis zu 300 mm müssen mit einem Abstand von 6 mm, mehr als 300 mm - mit einem Abstand von 8 mm verlegt werden. Stahlbeton und Asbestzementrohre mit einer Länge von bis zu 3 Metern - mit einer Lücke von 15 mm, mit einer größeren Länge - 20 mm.

Die Verbindungen der Muffenrohre werden mit Asbestzement, der mit Metalldraht verstärkt ist, und Gummiringen abgedichtet.

Für die Druckrohrleitung in den Gebieten von 1-3 Gruppen von Arbeiten, ist es notwendig, Stahlrohre mit der Installation von Kompensatoren zu verwenden, und in den Territorien der 4 Gruppen - Asbestzement, Stahlbeton und Plastik. Bei Rohrleitungen mit einem Durchmesser von bis zu 500 mm müssen Kompensatoren mit umlaufenden Manschetten installiert werden, die horizontale und winklige Verlagerungen ohne Leckage ermöglichen.

Für Objekte, die sich in den unterminierten Gebieten befinden, ist es nicht erlaubt, all-legierte Abwassersysteme zu entwerfen. Es ist notwendig, solche Projekte mit lokalen Körperschaften des Gosgortekhnadzor und Organisationen zu koordinieren, die die Felder betreiben.

Einige Empfehlungen in Bezug auf Abwassernetze

Bei der Konstruktion und Gestaltung des Kanalnetzes wird empfohlen:

Das Schema der Anlage des Abflussrohres.

  1. Separate unvollständige Kanalisation mit der maximalen Kombination von Brauch- und Brauchwasser.
  2. Pipeline-Penetration in Abhängigkeit von Permafrost-thermischen Bedingungen: unterirdisch (in Nicht-Passage-, Passage- und Semi-Passage-Kanälen, Gräben), oberirdisch oder oberirdisch. Die unterirdische kanallose Installation wird für Niedertemperatur-Einzelrohrleitungen mit einem Durchmesser von nicht mehr als 300 mm ohne Wärmedämmung durchgeführt. Nicht-Durchgang Kanäle sind in kurzer Entfernung empfangen - die Straße, Straße, entlang des Zauns, an den Eingängen zum Gebäude zu überqueren. Poluprochodnyj und durch den Durchgang werden beim gemeinsamen Legen der Elektrokabel und der Rohre verwendet.

Beim Überqueren von Straßen, Straßen, Eisenbahnen, oberirdische Verlegung sollte entlang von Rampen und Masten und unterirdisch verwendet werden - in Stahlhülsen, Kanälen.

Unterirdische kanalfreie Verlegung für schwerkraftfreie Netze, bei denen eine Verformung des Rohrleitungsgrundes ausgeschlossen ist, asbest- und armierte, druckfreie Stahlrohre und in Bereichen, in denen eine Verformung möglich ist, sowie Kanal-, Ober- und Bodenrohre - Druckrohre aus Eisen, Stahl, Asbestzement und Stahlbeton.

Anstelle von offenen Luken in den Schächten sollten Stahlrohre mit Revisionen installiert werden. Der Abstand von den Rändern der Gebäude und Bauwerke zu den unterirdischen Kanalisationsrohrleitungen muss eingehalten werden: im Falle der leitungslosen Verlegung der Rohrleitung - 10 m, im Falle der Verlegung von Rohrleitungen im Kanal - 6 m.

Die Mindestvergrabung von Rohrleitungen unter dem Boden beträgt 0,7 m von der Rohrleitung.

Vertikaler Abstand zwischen Abwasserkanal und Abwasser

Pipeline-Abstand

Der horizontale Abstand zwischen den Rohrleitungen wird in SP 42.13330.2011 Absatz 12.36 festgelegt.

Der Abstand zwischen den Pipelines vertikal wird durch SP 18.13330.2011, Klausel 6.12, bestimmt.

Horizontaler Abstand zwischen den Pipelines

Horizontale Abstände (im Freien) zwischen benachbarten unterirdischen Versorgungsunternehmen mit ihrer parallelen Platzierung sollten gemäß Tabelle 16 und am Eingang von technischen Netzen in Gebäuden ländlicher Siedlungen - mindestens 0,5 m genommen werden. Wenn der Unterschied in der Tiefe von benachbarten Pipelines über 0,4 liegt Die in Tabelle 16 angegebenen Abstände m sollten unter Berücksichtigung der Steilheit der Schrägen der Gräben, aber nicht weniger als der Tiefe des Grabens bis zum Boden der Böschung und der Kante der Ausgrabung erhöht werden.

Mindestabstände von unterirdischen (Land mit der Deponie) von Gasleitungen zu den Netzen der technischen und technischen Unterstützung sollten in Übereinstimmung mit SP 62.13330 genommen werden.

Abstand zwischen den Pipelines vertikal

Beim Überschreiten der technischen Kommunikation sollte der vertikale Abstand (in Licht) nicht kleiner sein als:

a) zwischen Rohrleitungen oder Elektrokabeln, Kommunikationskabeln und Bahn- und Straßenbahnen, gezählt vom Schienenfuß oder Straßen, gezählt von der Oberseite der Beschichtung bis zur Oberseite des Rohrs (oder seines Gehäuses) oder elektrischen Kabels, basierend auf der Stärke des Netzes, aber nicht weniger als 0, 6 m;

b) der vertikale Abstand zwischen den in Kanälen oder Tunneln und Eisenbahnen verlegten Rohrleitungen und Elektrokabeln, von der Spitze der Überlappung von Kanälen oder Tunneln bis zum Schienenboden der Eisenbahnstrecke, beträgt 1 m bis zum Boden des Grabens oder anderer Entwässerungseinrichtungen oder des Erdwalls der Erdarbeiten Leinwand - 0,5 m;

c) zwischen Rohrleitungen und Stromkabeln mit einer Spannung von bis zu 35 kV und Kommunikationskabel - 0,5 m;

d) zwischen Stromkabeln von 110-220 kV und Pipelines - 1 m;

e) in den Bedingungen der Rekonstruktion von Unternehmen, vorbehaltlich der Anforderungen von TIR [4], kann der Abstand zwischen den Kabeln aller Spannungen und Rohrleitungen auf 0,25 m reduziert werden;

e) zwischen Rohrleitungen verschiedener Verwendungszwecke (mit Ausnahme von Abwasserrohren, die Wasserleitungen und Rohrleitungen für giftige und übel riechende Flüssigkeiten kreuzen) - 0,2 m;

g) Rohrleitungen, die Trinkwasser von Trinkwasserqualität befördern, sollten über dem Abwasserkanal oder den Rohrleitungen, die giftige und stinkende Flüssigkeiten transportieren, 0,4 m entfernt sein;

h) es ist erlaubt, in Rohrleitungen eingeschlossene Stahlleitungen in Trinkwasserqualität unter dem Abwasser zu platzieren, während der Abstand von den Wänden der Abwasserrohre bis zum Rand des Gehäuses in Lehmböden mindestens 5 m und in groben und sandigen Böden mindestens 10 m betragen muss und Abwasserrohrleitungen sollten aus Gusseisenrohren hergestellt werden;

i) Wasserzuleitungen mit einem Rohrdurchmesser von bis zu 150 mm können unter der Kanalisation ohne Fallvorrichtung vorgesehen werden, wenn der Abstand zwischen den Wänden der sich kreuzenden Rohre 0,5 m beträgt;

j) bei der kanallosen Verlegung von Wasserwärmeleitungen einer offenen Heizungsanlage oder Warmwasserversorgung beträgt der Abstand von diesen Rohrleitungen zu den unter und über den Abwasserleitungen gelegenen Rohrleitungen 0,4 m.

Zulässiger Abstand zwischen Wasserversorgung und Abwasser in einem Privathaus

Kommunikationssysteme sind ein erforderliches Attribut jeder Wohnung. Das erfolgreiche Funktionieren der ingenieurtechnischen Kommunikation wird in der Entwurfsphase festgelegt, und die Unkenntnis der Merkmale der relativen Positionen einzelner Systeme oder ihrer Komponenten kann zu Schwierigkeiten führen, sogar zu katastrophalen Folgen.

Abwassersystem in einem privaten Haus

Das System der Wasseraufnahme sowie Abwasser in einer Stadtwohnung oder eine autonome Struktur (zum Beispiel ein Haus im privaten Sektor) variiert. Die Komplexität der Entwässerung von Abwasser in der Wohnung besteht in der korrekten Installation von Rohren (mit einer Neigung zum Steigrohr). Es ist auch einfach, ein Klempner zu installieren, es lohnt sich, die Verkabelung zu den geplanten Punkten zu machen, um die zentrale Installation zu verbinden.

Private Häuser unterscheiden sich signifikant in der Kommunikation von Wohnungen untereinander.

Die Unterschiede sind wie folgt:

  • Quelle der Wasserversorgung: Wasserversorgungssystem, gut, gut;
  • die Methode der Entfernung von Abwasser ist intern und extern;
  • Länge der Kommunikationssysteme.

Das Entwässerungssystem eines Privathauses ist ein schmerzhaftes Problem, und seine Entscheidung hängt von der Lage des Gebäudes, dem Eingang zur Senkgrube, ab. Wenn es nicht möglich ist, Abwasser mit speziellen Geräten zu pumpen, wird es als optimal angesehen, eine Klärgrube zu verwenden, mit deren Hilfe das Abwasser auf biologische Weise gereinigt wird.

Abstandsnormen

Bei der Planung der Entwässerung sowie der Wasserversorgung eines Privathauses müssen Sie zunächst mit den Anforderungen des SNiP hinsichtlich der Mindestabstände zwischen den Netzen vertraut gemacht werden:

  • zwischen der Fahrbahn und der Wasserleitung ist ein Mindestabstand von 2 m erforderlich Wenn es nicht möglich ist, eine Verlegung unter der Fahrbahn zu vermeiden, ist es wichtig, Rohre mit einem Metallgehäuse zu verwenden;
  • von der Basis des Hauses bis zur Kommunikation - nicht weniger als 4 m;
  • der Abstand von der Wasser- und Abwasserleitung zur Stromleitung beträgt mindestens 1 m;
  • zwischen den Wasserversorgungs- und Entwässerungssystemen und Kommunikationskabeln, Stromkabeln ist die zulässige Norm der Abstand von 0,5 m;
  • von den Bäumen bis zur Wasserversorgung ist es notwendig, einen Spalt von 2 m zu beachten, zum Abwassersystem - 1,5 m;
  • der Abstand zwischen Wasserversorgung und Abwasser beträgt nicht weniger als 0,4 m bei paralleler Anordnung der Leitungen. An der Kreuzung empfehlen Experten, dass die Wasserversorgung 0,4 m über dem Abwasserkanal liegen sollte. Der Schnittwinkel - 90 o. spitzer Winkel ist verboten;
  • Wenn polymere Wasserrohre verwendet werden, ist zusätzlicher Schutz an den Kreuzungen erforderlich. Spezielle Abdeckungen sind mit einer Länge von 5 bis 10 m geeignet, alles hängt von der Dichte des Bodens ab (für Lehm wird eine Entfernung von 5 m zu beiden Seiten vom Schnittpunkt als ausreichend angesehen, für sandige 10 m);
  • In Fällen, in denen es nicht möglich ist, die Kanalisation unterhalb der Wasserversorgung anzuordnen, sollte die Schutzabdeckung an der Leitung mit Abwasser angebracht werden, wobei ein Mindestabstand von 0,4 m zur Wasserleitung einzuhalten ist.
  • Bei der Durchführung von Reparaturarbeiten an Orten, an denen sich technische Verbindungen kreuzen, ist das mechanisierte Verfahren zum Graben eines Grabens bis zu einer Tiefe von höchstens einem Meter bis zum Oberrohr anwendbar.
  • Die Eingabe verschiedener technischer Systeme in das Haus sollte einen Abstand von mindestens 1,5 m zwischen ihnen vorsehen.

Daten von SNiP 2.07.01-89:

Was muss noch beim Aufbau externer Engineering-Systeme beachtet werden?

Regulatorische Dokumentation (SNiP) ist für den Bau von Wasserversorgungs- und Entwässerungssystemen, die Installation von Rohren aus verschiedenen Materialien vorgesehen. Es kann Gusseisen, Polymer, Asbestbeton, Keramik, Stahlbetonprodukte sein.

Viele Experten sind sich einig: Die Verwendung von Polymerstrukturen mit entsprechender Kennzeichnung, Qualitätszertifikat gilt als optimal. Die Rohre können rot und orange sein.

Sicherheitszonen

Die Standardentfernung von der Kanalisation bis zum Düker sieht die Organisation von Schutzgebieten als vorbeugende Maßnahmen zur Erhaltung der Umwelt vor.

Die Sicherheitszone umfasst einen Wasseraufnahmepunkt und ein Transportsystem. Das Gebiet sieht wie ein Kreis mit einem Radius von bis zu 50 m aus (basierend auf den Fähigkeiten der Site). Organisches Wasser und Chemikalien sind vom Wasser ausgeschlossen.

Die zweite Sicherheitszone sollte praktisch um die Kanalisation abgegrenzt werden. Es ist wichtig, seine Parameter zu bestimmen, basierend auf der Konfiguration des Abwassersystems, der seismologischen Situation am Ort der Lokalisierung eines Privathauses. Oft wird ein Abstand von 5 m auf beiden Seiten des Abwasserkanals als normal angesehen.

Wichtig: Die Sanitärbereiche der Wasserquelle und des Abwassers dürfen sich nicht überschneiden.

Da für jede Region unseres Landes ein separater normativer Abstand zwischen Kommunikationssystemen unter Berücksichtigung der Geländeeigenschaften entwickelt wurde, ist es wichtig, diese Anforderungen bei der Planung und Installation von Versorgungseinrichtungen für ein Privathaus zu erfüllen.

Wenn Sie die Anforderungen für die Installation von externen Engineering-Kommunikation, Nichtbeachtung der Entfernung zwischen dem Entwässerungssystem und der Wasserversorgung ignorieren, gibt es Risiken der Vergiftung von Trinkwasser, die zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen für die Bewohner von privaten Wohnungen führen wird.

Zugehörige Datensätze
Abwasser der Gebäude K1, K2, K3 und ihre Eigenschaften
Alles über Sani autonome Kanäle: das Prinzip der Bedienung, Preise, Installation und Installation
Autonomes Abwasser Rostock
Gitter für Regenwasserkanäle: Do-it-yourself-Typen und Installation

Fisher_dm @ 6.9.2011, 17:11

Nizya ohne einen Fall, ist es möglich, wenn die Wasserversorgung ist der Eingang in das Gebäude, und der Abstand von den Außenflächen der Rohre muss mindestens 0,5 sein.

i) die Lieferung von Trinkwasserleitungen mit einem Durchmesser von Rohren bis zu 150 mm darf unter der Kanalisation ohne Fallvorrichtung erfolgen. wenn der Abstand zwischen den Wänden der sich kreuzenden Rohre 0,5 m beträgt;
Also denke ich, ist es möglich, mit dem Netzwerkabschnitt gleichzusetzen. welche versorgt 30-40 Leute im Dorf mit Wasser?

Ohne einen Fall gibt es definitiv NEIN von welchem ​​Material auch immer das Wasserversorgungssystem war. Vodokanal ist nicht einverstanden und über die "Eingabe" Phrase hier wird nicht funktionieren.
Ich kann nur einen Link zu diesem Dokument geben, ich weiß nicht, ob es in Ihrem Gebiet gültig ist:
SNiP II-89-80 "ALLGEMEINE PLÄNE. INDUSTRIEUNTERNEHMEN" S.4.13 Absatz h) es ist erlaubt, Stahlrohrleitungen in Behältern zu platzieren, die Wasser mit Trinkwasserqualität unterhalb von Abwasser transportieren, während der Abstand von den Wänden der Abwasserrohre zum Rand des Gehäuses nicht geringer sein sollte 5 m in jede Richtung in Lehmböden und 10 m in groben und sandigen Böden, und Abwasserrohrleitungen sollten aus Gusseisenrohren bereitgestellt werden.
1. Erklären Sie dem Kunden, dass er bei Ablehnung des Falles nicht die Genehmigung des Wasserkanals erhält.
2. Im Falle von Lecks an der Abwasserleitung an dieser Stelle kann Abwasser in die eigene Trinkwasserversorgung gelangen, in der Tat ist es in seinem eigenen Interesse.

Ich kenne keine "regionalen Standards der Stadtplanung" für IHR Territorium

Zitat ([email protected], 17:43)

Sagen Sie mir, wo steht es über den Gerätefall an der Schnittstelle von Abwasser und Wasserversorgung? Kanashka oben.

Für ua. lesen Sie S.7.2.8 DSTU-N B B.2.5-40: 2009. Jetzt ist die Frage an diejenigen, die lesen: - Wird ein Fall an einer PE-Wasserleitung beim Überqueren von Abwasser benötigt, wenn die Wasserleitung unter der Kanalisation liegt und es mehr als 0,4 m Licht dazwischen gibt?

7.2.8 Wenn Geld auf einen Kanal, weniger als 0,4 m (vertikal), übertragen wird, muss der Wasserfluss aus dreidimensionalen Rohren mit Gehäusen ausgelegt werden. Vdstan über den Rand des Gehäuses zu einem Querschnitt der Pipeline, nur Peretinayatsya, Guinea Buti nicht weniger als 5 m von der Hautseite.

Nach der Idee ist es jetzt egal, wie die Rohrleitungen mit PE über oder unter den Böden verlegt werden. wenn es 0,4 m im Licht gibt

7.2.8 Wenn Geld auf einen Kanal, weniger als 0,4 m (vertikal), übertragen wird, muss der Wasserfluss aus dreidimensionalen Rohren mit Gehäusen ausgelegt werden. Vdstan über den Rand des Gehäuses zu einem Querschnitt der Pipeline, nur Peretinayatsya, Guinea Buti nicht weniger als 5 m von der Hautseite.

Aber über das Material des Falles ist still, anscheinend impliziert durch Stahl?

Nicht sicher, was der SNiP ist. aber Lockerung in neuen Ausgaben denke ich nicht
ALLGEMEINE PLÄNE
INDUSTRIELLE UNTERNEHMEN
SNiP II-89-80 *
4.13 *. Beim Überqueren von Engineering-Netzwerken sollte der vertikale Abstand (clear) nicht kleiner sein als:
a) zwischen Rohrleitungen oder Elektrokabeln, Kommunikationskabeln sowie Eisenbahn- und Straßenbahngleisen, gerechnet ab dem Schienenfuß oder den Straßen, gerechnet von der Oberseite der Beschichtung bis zur Oberseite des Rohrs (oder seines Gehäuses) oder des elektrischen Kabels, - basierend auf der Stärke des Netzes, jedoch nicht weniger als 0, 6 m.
b) der vertikale Abstand zwischen den in Kanälen oder Tunneln und Eisenbahnen verlegten Rohrleitungen und Elektrokabeln, von der Spitze der Überlappung von Kanälen oder Tunneln bis zum Schienenboden der Eisenbahnstrecke, beträgt 1 m bis zum Boden des Grabens oder anderer Entwässerungseinrichtungen oder des Erdwalls der Erdarbeiten Leinwand - 0,5 m;
c) zwischen Rohrleitungen und Stromkabeln mit einer Spannung von bis zu 35 kV und Kommunikationskabel - 0,5 m;
d) zwischen Stromkabeln von 110-220 kV und Pipelines - 1 m;
e) in den Bedingungen des Wiederaufbaus von Unternehmen, vorbehaltlich der Anforderungen von EI, der Abstand zwischen den Kabeln aller Spannungen und Pipelines darf auf 0,25 m reduziert werden;
e) zwischen Rohrleitungen verschiedener Verwendungszwecke (mit Ausnahme von Abwasserrohren, die Wasserleitungen und Rohrleitungen für giftige und übel riechende Flüssigkeiten kreuzen) - 0,2 m;
g) Rohrleitungen, die Trinkwasser von Trinkwasserqualität befördern, sollten über dem Abwasserkanal oder den Rohrleitungen, die giftige und stinkende Flüssigkeiten transportieren, 0,4 m entfernt sein;
h) in Rohrleitungen, die Trinkwasser in die Kanalisation befördern, dürfen Rohrleitungen aus Stahl eingeschlossen werden, und der Abstand von den Wänden der Kanalisationsrohre bis zum Ausschnitt des Gehäuses sollte in Lehmböden mindestens 5 m und in groben und sandigen Böden mindestens 10 m betragen und Abwasserrohrleitungen sollten aus Gusseisenrohren hergestellt werden;
i) Wasserzuleitungen mit einem Rohrdurchmesser von bis zu 150 mm können unter der Kanalisation ohne Fallvorrichtung vorgesehen werden, wenn der Abstand zwischen den Wänden der sich kreuzenden Rohre 0,5 m beträgt;
j) bei der kanallosen Verlegung von Wasserheizungsnetzen eines offenen Heizsystems oder von Warmwassernetzen müssen die Abstände von diesen Rohrleitungen zu denen unterhalb und oberhalb der Abwasserrohrleitungen 0,4 m betragen.
PS (sorry keine Fettpunktfunktion)

Zitat (dolt @ 31.7.2012, 9:24)

Zitat (ekaterina81 @ 21.2.2012, 23:34)

SNiP II-89-80 "ALLGEMEINE PLÄNE. INDUSTRIEUNTERNEHMEN" S.4.13 Absatz h) es ist erlaubt, Stahl zu lagern. geschlossene Rohrleitungen zum Transport von Trinkwasser unterhalb von Abwasser, während der Abstand von den Wänden der Abwasserrohre zum Rand des Falles in lehmigen Böden mindestens 5 m und in groben und sandigen Böden mindestens 10 m beträgt und Abwasserrohrleitungen vorhanden sein müssen aus gusseisernen Rohren.

Ich kenne keine "regionalen Standards der Stadtplanung" für IHR Territorium

Bitte erläutern Sie: Warum haben Sie geschrieben, dass Sie einfach ein PE-Rohr in Ihrem Fall einschließen können.Obwohl es klar geschrieben wird, dass die Wasserversorgungsleitung Stahl sein sollte? Ich beschäftige mich derzeit mit dem Entwurf eines Wasserversorgungssystems und hier ist die Frage: Das PE-Rohr befindet sich 0,5 Meter unter der Kanalisation Ich lese das Joint Venture 18.13330.2011 n 6.11 (das gleiche wie der Snip geschrieben wird) und ich verstehe, dass ich an mehreren Stellen ein Stahlrohr machen muss Wasserleitung unter der Kanalisation auf der Autobahn 6 Stück) oder egal, Sie können nur ein PE-Rohr in einem Fall an der Kreuzung machen.

und hier geht die HOSPITAL-Wasserversorgung 250 mm unter die Kanalisation. Industrieunternehmen.
Wie sein?

Ich lese das SNiP II-89-90 *:
"4.13 *. Beim Überqueren von Versorgungsnetzen sollte der vertikale Abstand (im Licht) nicht kleiner sein als:
.
e) zwischen Rohrleitungen für verschiedene Zwecke (mit Ausnahme von Abwasserleitungen, die Wasserleitungen und Rohrleitungen für giftige und übel riechende Flüssigkeiten kreuzen) - 0,2 m;
g) Rohrleitungen zum Transport von Wasser von Trinkwasserqualität. sollte über dem Abwasserkanal oder den Pipelines gelegt werden, die giftige und stinkende Flüssigkeiten transportieren, 0,4 m;
h) in Rohrleitungen, die Trinkwasser in die Kanalisation befördern, dürfen Rohrleitungen aus Stahl eingeschlossen werden, und der Abstand von den Wänden der Kanalisationsrohre bis zum Ausschnitt des Gehäuses sollte in Lehmböden mindestens 5 m und in groben und sandigen Böden mindestens 10 m betragen und Abwasserrohrleitungen sollten aus Gusseisenrohren hergestellt werden;
i) Wasserzuleitungen mit einem Rohrdurchmesser von bis zu 150 mm können unter der Kanalisation ohne Fallvorrichtung vorgesehen werden, wenn der Abstand zwischen den Wänden der sich kreuzenden Rohre 0,5 m beträgt;
. "

Also, für meinen Fall gibt es keinen Sinn. Für alle Kreuzungen, außer für den Kanal mit Wasser - angegeben, für die Kreuzung von Trinkwasser mit dem Kanal - angegeben, aber wo soll ich hingehen? Das Wasser wird technologisch, zum Waschen des Lagers und zur Brandbekämpfung, es soll nicht davon trinken.

Zitat (Abuzarov @ 8.9.2014, 17:21)

und hier geht die HOSPITAL-Wasserversorgung 250 mm unter die Kanalisation. Industrieunternehmen. Wie sein? Also, für meinen Fall gibt es keinen Sinn.

Ich denke, es lohnt sich, sich an die Punkte 6.12, h) und Tabelle 7, SP 18.13330.2011 zu halten.

Der Abstand zwischen den Abwasserrohrleitungen und der Produktionswasserversorgung sollte unabhängig von Material und Durchmesser der Rohre sowie der Nomenklatur und den Eigenschaften des Bodens mindestens 1,5 m betragen.

Das heißt, wenn wir eine Analogie mit dem Trinkwasserversorgungssystem ziehen, ist es notwendig, die Rohrleitung in der Hülse 1,5 m zu umschließen.

Es gibt keine direkte Antwort. so IMHO.

Der Fall am Schnittpunkt der Kommunikation hat zwei Funktionen. 1) Schutz der Trinkwasserversorgung vor Infektion durch Mikroben; 2) mechanische Bodenerosion und Absenken des Kanalnetzes, d.h. hydraulisches Versagen

der erste Aspekt verschwindet von selbst, nur zum Trinken
h) in Rohrleitungen, die Trinkwasser in die Kanalisation befördern, dürfen Rohrleitungen aus Stahl eingeschlossen werden, und der Abstand von den Wänden der Kanalisationsrohre bis zum Ausschnitt des Gehäuses sollte in Lehmböden mindestens 5 m und in groben und sandigen Böden mindestens 10 m betragen und Abwasserrohrleitungen sollten aus Gusseisenrohren hergestellt werden;

der zweite Aspekt kann aus Punkt k) abgeleitet werden
j) bei der kanallosen Verlegung von Wasserheizungsnetzen eines offenen Heizsystems oder von Warmwassernetzen müssen die Abstände von diesen Rohrleitungen zu denen unterhalb und oberhalb der Abwasserrohrleitungen 0,4 m betragen.
d.h. Druckrohrleitungen können unter dem Abwasserkanal angeordnet sein und das Gehäuse darf dies nicht tun

Und wir dürfen nicht vergessen, dass die Anforderungen, die in den regulatorischen Dokumenten festgelegt sind, minimal sind. d.h. Wenn der Fall auf die Wasserversorgung gelegt wird, kann das Kanalnetz während eines Unfalls vor Absenkungen geschützt werden, was gut ist. aber es stellt sich ein bisschen teurer heraus. Jeder Ingenieur selbst entscheidet, dass er in einem bestimmten Objekt besser ist

Um die Vollversion dieser Seite anzuzeigen, folgen Sie bitte dem Link.

Der Abstand vom Abwasserkanal zum Fundament

Der Abstand von der Wasserversorgung zum Fundament wird in der Planungsphase des Engineering-Netzwerks festgelegt. Die Einhaltung der Mindestdistanzstandards für die Verlegung von Rohrleitungen vom Fundament während der Planung gewährleistet ein sicheres Wohnen im Haus und einen störungsfreien Betrieb der gesamten Kommunikation. Der Zweck von Regulierungsbeschränkungen bei der Verlegung von Ingenieurnetzen ist deren sicherer Betrieb, der die Sicherheit der Fundament- und oberirdischen Gebäude gewährleistet.

Was verursachte Einschränkungen bei der Verlegung von Rohrleitungen?

In der Planungsphase von Engineering-Netzwerken sollte für ihren Standort auf der Website geplant werden. Planung sollte berücksichtigen:

  • die Entfernung zwischen den verschiedenen Versorgungsunternehmen (Wasserleitungen, Abwasser, Heizungsrohre, Kommunikationskabel, Elektrizität);
  • die Lage von Gebäuden, Gebäuden in seinem und benachbarten Gebiet;
  • Entfernung zur Straße, Straße (rote Linie);
  • Durchmesser von Abwasserrohren, Wasser- und Abwasserbrunnen;
  • Entfernung von einer Wasserquelle (Fluss, Brunnen, Brunnen);
  • der Standort der Klärgrube.

Zu enge Lage der Wasserversorgung zum Bauwerk führt dazu, dass das Wasser im Falle eines Unfalls keine Zeit hat, in den Boden zu gehen und das Fundament wegzuspülen.

Dies beinhaltet eine Verletzung der Integrität des Gebäudes, die Zerstörung von Bodenstrukturen. Wenn Abwasserrohre durchbrechen, wird die Situation durch die Aggressivität der Abflüsse noch verstärkt. Die Flüssigkeit, die eine große Menge an Säuren enthält, zerstört schnell die Fundamentabdichtung. Daher sollte der Abstand vom Abwasser zum Fundament nicht weniger als 3 m betragen, da die Leckage von Abwasserkanälen die sanitäre Situation beeinträchtigt.

Die Verletzung von Regelungsabständen erschwert den Zugang zum Unfallort zur Reparatur. In diesem Fall müssten Aushubarbeiten in der Nähe des Wohngebäudes durchgeführt werden. Dies führt zu zusätzlichen Arbeitskosten (Abbau von Beschichtungen, blinden Flächen usw.), Unannehmlichkeiten für die Bewohner von Wohnungen, es besteht die Möglichkeit von Schäden an unterirdischen Strukturen und anderen Verbindungen.

Bauvorschriften für den Standort von Rohrleitungen im Verhältnis zu Gebäuden

Die zu beachtenden Standards sind in den SNiPs festgelegt. Sie wurden von Fachleuten auf der Grundlage von Erfahrungen mit Betriebsmitteln entwickelt.

Der Mindestabstand von den Gebäuden sollte sein:

  • Wasserrohre - ab 5 m;
  • Druckabwasserrohrleitung - ab 5 m;
  • Rohre für die Schwerkraftentwässerung - ab 3 m;
  • Entwässerungsleitung - ab 3 m;
  • Regenwasserabfluss - ab 3 m.

Es ist zu beachten, dass Kanal- und Wasserbrunnen einen ausreichend großen Durchmesser haben. Der Abstand wird vom Fundament zur nächsten Wand des Brunnens und nicht zur Achse gemessen.

Wenn die Kanalisation und die Wasserleitungen in einem kleinen Gebiet verlegt werden, ist es unmöglich, diese Normen einzuhalten. Der Abstand von der Kommunikation zum Fundament kann reduziert werden, dies muss jedoch begründet werden. In solchen Fällen werden nahtlose Wasserrohre aus Polymer oder Stahl verlegt und für Abwasser Rohre aus Gusseisen. Rohre, die über der Basis des Fußes verlegt sind, sollten sich in Schalen oder Kisten befinden.

Mindestabstände zwischen Objekten

Bau- und Hygienestandards begrenzen die Mindestabstände von Pipelines zu Gebäuden, Brunnen und Brunnen. In der Praxis sollten solche Objekte rational lokalisiert sein. Übermäßige Entfernung des Brunnens oder der Klärgrube aus dem Haus führt zu einer Verlängerung der Pipeline und der Kosten des Projekts.

Untergrundkommunikation und ihre gegenseitige Lage

Es ist wichtig, Anordnung der Kommunikation zueinander. Neben Wasser- und Abwasserleitungen werden elektrische Kabel und Kommunikationen verlegt.

Video - Wie groß ist die Entfernung von der Klärgrube zum Haus, um das Fundament nicht zu versenken:

  • den tatsächlichen Standort der unterirdischen Kommunikation bei der Planung einer neuen Struktur oder bei der Rekonstruktion betreffenden Arbeiten bestimmen;
  • um die detaillierte Korrespondenz für die entworfene Struktur gemäß den graphischen Schemata oder Zeichnungen zu klären, bevor Maßnahmen zum Verlegen neuer Kommunikationen ergriffen werden;
  • um sicherzustellen, dass vor der Verlegung der neuen Verbindungen keine neuen an der Stelle ihrer Installation vorhanden sind oder alte Kommunikationsleitungen oder -kabel vorhanden sind;

Alle diese Maßnahmen ermöglichen es, Probleme mit der Beschädigung des elektrischen Kabels zu vermeiden, wenn sich ein solcher Ort am Installationsort befindet, und auch die alten Kommunikationen nicht zu beschädigen, um Notsituationen zu vermeiden.

Methoden zur Verlegung unterirdischer Versorgungsleitungen

In der technischen Planung werden mit der Methode der Verlegung unterirdischer Versorgungsleitungen bestimmt.

Standort von Ingenieurnetzen auf dem Grundstück eines Privathauses

Es gibt 3 Möglichkeiten:

  1. Separate Verlegung jeder Pipeline in einem separaten Graben. Es erhöht die Komplexität der Arbeiten an der Verlegung, erschwert den Zugang bei Wartung und Reparatur.
  2. Die gemeinsame Anordnung aller Rohre in einem Graben verringert die Kosten für die Erdarbeiten.
  3. Kollektormethode, wenn alle Netzwerke in einem Kollektor angeordnet sind. Es kann aus Stahlbetonplatten oder monolithisch zusammengesetzt werden. Die Vorteile dieser Methode sind schnelle Installation und zuverlässiger Schutz der Netzwerke.

Lage der Wasserrohre

Sie sind einen halben Meter tiefer als die Tiefe des gefrierenden Bodens. Der Abstand vom Boden zur verlegten Rohrleitung sollte nicht weniger als 0,5 m betragen, um eine Überhitzung des Wassers in der heißen Jahreszeit zu verhindern.

Wasserversorgung in einem privaten Haus

Um eine Benetzung des Fundaments zu verhindern, sollte die Abdichtung an der Stelle erfolgen, an der die Wasserzufuhr zum Haus erfolgt.

Elektrokabel sollten in einem Abstand von 0,5 m von der Wasserversorgung liegen. Für Kommunikationslinien der gleiche Indikator - von 1 m.

Abwasser

Wasserrohre sind über dem Abwasserkanal verlegt. Der minimale vertikale Abstand beträgt einen halben Meter. Diese Bedingung ist besonders schwer für die Kreuzung von Pipelines zu erfüllen. Sie müssen streng senkrecht sein. In Notfallsituationen verhindert dies, dass Abwasser in das Wasserversorgungssystem gelangt. Wenn das Wasserversorgungsnetz aus irgendeinem Grund niedriger als das Abwassersystem verlegt wird, sollte das Wasserversorgungssystem zusätzlichen Schutz in Form von Gehäusen haben.

Wenn das Projekt Regenwasser und Haushaltsabwasser liefert, legen Sie zwei Abwasserrohrleitungen ab. Es ist ratsam, wenn Sie große Häuser und Hütten bauen. Die Normen für die Lage von Regenwasserkanälen sind gleich.

Lage relativ zu Brunnen und Wasserbrunnen

Wo kein Zugang zu einem zentralisierten Wasserversorgungssystem besteht, arrangieren die Bauherren Wasseransaugbrunnen oder -bohrlöcher, um das Haus und die Farm mit Wasser zu versorgen. Unabhängig müssen sich um die Organisation von Abwasser kümmern.

Bei der Auswahl des Ortes für den Brunnen oder den Brunnen, muss man die hygienischen Standards, die minimalen Abstände vom Wasseraufnahmepunkt bis zur Klärgrube oder die Stelle der Müllabfuhr berücksichtigen. Darüber hinaus ist es notwendig, nicht nur ihre verschmutzenden Orte, sondern auch die benachbarten zu berücksichtigen. Zu diesen Orten gehören Schuppen zur Haltung von Tieren und Lagerung von Gülle und Mineraldünger, Bereiche für Waschmaschinen und -geräte, Senkgruben. Die Entfernung von ihnen bis zum Ort der Wasseraufnahme sollte nicht weniger als 50 m betragen.Im Extremfall, wenn die Landfläche sehr klein ist, kann die Entfernung von dem Brunnen zu den Orten der Ansammlung von Verschmutzung auf 20 m reduziert werden.

Die empfohlene Entfernung vom Keller bis zur Klärgrube

Zum Bohren eines Brunnens oder zum Einrichten eines Brunnens ist es rationaler, den höchsten Platz zu wählen. So können Sie eine optimale Wasserversorgung des Hauses sicherstellen. Es ist wichtig, dass die Klärgruben der Nachbarn nicht über diesem Platz sind.

Die Anordnung der Pipelines und der Standort der Kanalbrunnen sollten im Voraus durchdacht werden, um eine Klärgrube rational zu platzieren, den Standort des Wasserbrunnens zu bestimmen und alle von SNIPs und Sanitätsnormen empfohlenen Abstände zu berücksichtigen. Kanalbrunnen sind langfristige Kapitalanlagen, deren Übertragung mit der falschen Erstplatzierung äußerst schwierig ist.

Der Abstand von der Wasserfassung bis zum Fundament kann 3 m betragen, wobei zu berücksichtigen ist, dass die Nähe eines flachen Fundaments zu einem Brunnen oder einem Brunnen dessen Haltbarkeit beeinträchtigt.

Das Legen von Engineering-Netzwerken muss in der Entwurfsphase sorgfältig bedacht werden. Dann können Sie alle regulatorischen Einschränkungen für die Platzierung von Versorgungsunternehmen, sanitäre Standards, Verlegen von Wasser- und Abwasserleitungen widerstehen, um ihren komfortablen Betrieb, Wartung und Reparatur zu gewährleisten, um das Fundament des Gebäudes und der Bodenkonstruktion für lange Zeit zu bewahren.