Regeln für den Betrieb von Wasserversorgungsnetzen

Es ist darauf zu achten, dass Wasserdurchfluss und Wasserdruck im Wasserversorgungssystem gemäß den Projekt- oder technischen Standards in akzeptablen Grenzen gehalten werden.

Der Wasserverbrauch durch das interne Wasserversorgungssystem wird gemäß den Angaben von Wasserzählern berücksichtigt. Es muss den normativen (täglich, jährlich) entsprechen.

Mindestens einmal pro Monat ist es notwendig, den Betrieb der Ventile am Einlass und an den Rohrleitungen zu kontrollieren, die Wasserhähne, Mischer, Schwimmerhähne und Spülbehälter zu inspizieren, die Armaturen der Tanks, Pumpen und Elektromotoren zu prüfen und zu schmieren; auf den guten Zustand der Brandbekämpfungsausrüstung achten. In jedem Gebäude einer Anstalt und eines Betriebes ist ein Reparaturbuch erforderlich, in dem Personen, die für das Wasserversorgungssystem verantwortlich sind, alle festgestellten Mängel und deren Beseitigung aufzeigen.

Für die rechtzeitige Reparatur des Wasserversorgungsnetzes und der Ausrüstung sollten Rohre, Ventile, Fittings mit verschiedenen Durchmessern, Ersatzteile für Wasserarmaturen und Mischhähne, Schwimmerventile von Spülbehältern, Leder, Gummi, Flachs, Minium, Trockenöl, Holzkohle und ein kompletter Werkzeugsatz für Armaturen bereitgehalten werden - Wasserwerke.

Leckage aus dem Wasserversorgungssystem kann von zwei Arten sein: verborgen, normalerweise nicht wahrnehmbar durch Oberflächeninspektion, durch die Undichtigkeit der im Erdreich verlegten Pipelineverbindungen, Kanäle, Mauerfurchen und anderen versteckten Stellen und sichtbar von Sanitärarmaturen, Spülkästen, Wasserhähnen.

Wasserlecks entstehen durch Fehlfunktionen von Rohrleitungen, Wasserhähnen, Sanitärarmaturen und unsachgemäßem Betrieb einzelner Elemente des Wasserversorgungssystems. Die größte Leckage aus den internen Wasserversorgungssystemen (bis zu 70% der gesamten Wasserleckage) erfolgt durch Spülbecken in Sanitäranlagen.

Wasserleckage kann durch einen am Einlass installierten Prüfanschluss mit einer durch einen Absperrhahn verschlossenen Öffnung und durch Überwachung der Messwerte des Wasserzählers bei geschlossenen Wasserhähnen erfasst werden. Lecks werden durch Geräusche von sickerndem Wasser erkannt.

Sichtbare Lecks an Wasserhähnen, Waschbecken, Waschbecken, Badewannen, Duschen, Hydropathiegeräten entstehen durch den Verschleiß der Dichtungen an den Ventilen oder durch das Absenken der Stopfbuchspackung. Abgenutzte Dichtungen werden ausgetauscht und die Dichtung wird durch Anziehen der Stopfbuchsenmutter oder Ersetzen der Stopfbuchsendichtung abgedichtet.

Um eine Beschädigung des Wasserversorgungssystems durch das Einfrieren der Rohre zu vermeiden, wenn das Heizsystem ausgeschaltet ist und die Temperatur in den Räumen auf 3 ° fällt, ist es notwendig, das Wasser aus den Rohren abzulassen.

Beim Einfrieren einzelner Leitungsabschnitte werden diese mit heißem Wasser, Dampf oder einer Lötlampe erwärmt.

Zum Aufwärmen mit Dampf mit mobilen Wasserkesseln. In diesem Fall werden für Rohre bis zu 50 mm Durchmesser Schläuche mit einem Durchmesser von 13 bis 19 mm und für Rohre mit einem Durchmesser von 50 mm und mehr Schläuche mit einem Durchmesser von 30 bis 50 mm verwendet.

In Holzgebäuden darf keine Lötlampe verwendet werden.

Für das Entfrosten entlang der Länge der Pipelineabschnitte ist die elektrische Heizung die effizienteste und billigste Methode. Zum Beispiel ist eine elektrische Induktionsheizung, die elektrisch und feuerfest ist, sehr bequem. Es wird direkt an das Rohr gehängt (Durchmesser bis 51 mm).

Inneres Abwasser ist für die Entsorgung von Abwasser von verschiedenen Geräten, die in dem Gebäude installiert sind, und atmosphärisches Wasser von den Dächern von Gebäuden zu dem externen Abwasserleitungsnetz angeordnet.

Folgende Arten von Abwässern werden unterschieden: Haushalt und Fäkalien (häuslich), Regen (Sturm) und Produktion.

Das häusliche Abwassersystem ist für die Entfernung von häuslichem Wasser aus den Waschbecken und Spülbecken der Verpflegungseinheit und seiner Nebengebäude, Waschbecken, Badewannen, Geräte und Ausrüstungen, Schwimmbecken, Duschen, Wäschereien, Bädern und Fäkalien aus Sanitäreinrichtungen bestimmt.

Storm Abwassersystem (Regenrinnen, Regenabflüsse) dient dazu, atmosphärische Wasser von den Dächern von Gebäuden mit Hilfe von Abflussrohren - Wasserstraßen und interne Entwässerungssysteme ablassen.

Das häusliche Abwassersystem besteht aus Sanitärgeräten und verschiedenen Abwasserbehältern; das Kanalnetz wiederum ist von Abzweigleitungen (Steigleitungen und Auslässen).

Je nach ihrem spezifischen Zweck, Sanitäreinrichtungen für den allgemeinen Gebrauch - sanitäre Anlagen, für hygienische Zwecke - Ausrüstung für Waschräume, Duschen und für den Haushalt - Spülen, Spülen, Pflaumen.

Ein ordnungsgemäßes Abwassersystem sollte den reibungslosen Betrieb von Rohrleitungen, Instrumenten und Geräten und das Fehlen von Wasserlecks sicherstellen.

Das Kanalnetz und die Ausrüstung werden mindestens zweimal pro Monat inspiziert und beseitigen in kürzester Zeit die erkannten Fehler. Mindestens einmal pro Jahr wird eine vorbeugende Reinigung des Kanalnetzes mit einem Gummiball in einer Plane oder einer Halskrause (zylindrische Metallbürste mit einem dem Rohrdurchmesser entsprechenden Durchmesser) und mindestens zweimal pro Jahr durchgeführt - vorbeugende Reinigung der internen Abwassersysteme durch Überarbeitungen.

Um ein Verstopfen des Kanalnetzes zu vermeiden, werden die Wasserschranken regelmäßig mit heißem Wasser gewaschen und gereinigt. Die Auspuffrohre werden mit Draht- oder Haarkräuseln durch die unteren Revisionen der Steigrohre oder durch Schächte, Rohrleitungen des Werftnetzes gereinigt. Die Abdeckungen der Brunnen werden die ganze Zeit von Erde, Schutt und Schnee gereinigt. Die Lage der Brunnen ist mit speziellen Zeichen an den Wänden des Gebäudes markiert, die die Entfernung zum Brunnen anzeigen.

Für technische Einrichtungen innerhalb des Gebäudes sowie für externe Netze und Strukturen wird die durchschnittliche Lebensdauer festgelegt:

Warmwasserleitungen und deren Isolierung in Gebäuden aller neun Gruppen - 10 Jahre;

Gasleitungen aus nicht verzinkten Wasserleitungen und Kanalisationen in Gebäuden der Gruppen I - VIII - 15 Jahre;

das gleiche zined in Gebäuden von I - VI Gruppen - 30 Jahre;

das gleiche Gusseisen in Gebäuden I - VI Gruppen - 40 Jahre;

Wasserarmaturen und Mischbatterien - 10 Jahre;

Steingutgeräte - 15 Jahre;

externe Sanitär- und Abwassernetze - in Gebäuden von I - VI - Gruppen - 40 Jahre.

Wasserzuflüsse aller Art (Infiltration, Horizontal-, Gruben- und Röhrenbohrungen, Beschriftung) nachdem die Konstruktion und Ausrüstung mit ihren Pumpen und sauerstoffisolierenden Gasmasken abgeschlossen wurden, sollten mit Testpumpen getestet werden, um die Leistung aller Wasseraufnahmestrukturen zu überprüfen, die optimale Wasseraufnahme zu bestimmen und den optimalen Modus festzulegen Operation.

Bei Annahme einer Struktur misst die Arbeitskommission die Gesamttiefe des Brunnens, bestimmt den statischen und dynamischen Wasserstand sowie den spezifischen Wasserverbrauch oder die Produktivität des Gebäudes. Überprüfung der Lage des Gehäuses (Bodenmarkierungen), der Vertikalität der Vertiefungen, der Montage der Pumpeneinheit am unteren Flansch der Brunnengrundplatte, der Vollständigkeit der Wasserhebeanlage mit automatischem Start, der Qualität des Betonfundaments für die Grundplatte, der Position des Elektroantriebs in den Brunnen und seiner Befestigung am Hubrohr, korrekte Installation der Druckrohrleitung (im Bereich von der Wassereinlasskonstruktion zum Sammelbehälter) und das Vorhandensein eines Absperrschiebers, Rückschlagventils, Druckmessers, Wasserzählers und ein Hahn für die Entnahme von Wasserproben.

Am Ende der Inspektion und Durchführung von Debugging- und Einstellarbeiten in Anwesenheit einer Kommission wird der Schacht in der erforderlichen Betriebsart wieder gestartet.

Beim Betrieb der Brunnen sollten sie ständig überwacht werden: Notieren Sie den Zeitpunkt des Startens und Stoppen der Pumpeneinheit, messen Sie den Wasserdurchfluss durch den Wasserzähler.

Während des Betriebs der Brunnen durchgeführt Routine Inspektionen und Reparaturen.

Beim periodischen Betrieb von Brunnen ist es notwendig, das Wasser so weit auszupumpen, bis die Trübung und der Rost vollständig verschwunden sind, um die erforderliche Wasserqualität aufrechtzuerhalten. Die Ergebnisse des Pumpens werden im Betriebsprotokoll aufgezeichnet. Wenn das Bohrloch nach der Konservierung in Betrieb genommen wird, müssen während des Pumpens Wasserproben für seine Analyse entnommen werden (ungefähr 6-12 Stunden nach Beginn des Pumpens). Bei unbefriedigenden Ergebnissen wird weiter gepumpt. Wells, die aufgrund von Gehäusefehlern verunreinigt sind, sollten gereinigt und die Rohre ausgetauscht werden.

Störungen in den Brunnen werden entsprechend dem Grad der Veränderung der Produktivität, der statischen und dynamischen Werte, des spezifischen Verbrauchs und der Wasserqualität eingestellt.

Die Dauer des normalen Betriebs der Bohrlöcher hängt von der Art und Qualität der Bohrarbeiten, der Übereinstimmung der Bohrlochkonstruktion und der Art des Filters mit den hydrologischen Bedingungen und der Einhaltung der korrekten Funktionsweise der Wasserhebeausrüstung ab.

Die Frage der Notwendigkeit, das Bohrloch zu reparieren oder zu beseitigen, wird von der Organisation, der das Bohrloch gehört, unter Beteiligung von Vertretern der Bergbauaufsicht, der geologischen Überwachung und der örtlichen Sanitätsbehörde entschieden.

Die Überholung der Brunnen wird von speziellen Bauorganisationen durchgeführt. Es umfasst den teilweisen oder vollständigen Ersatz der Verrohrung oder der Filtersäulen, falls erforderlich, Erweiterung des Durchmessers der Arbeitssäule des Bohrlochs, Zementierung der Gehäusesäulen.

Im Laufe der Zeit können Filter, insbesondere solche mit geringer Quadratur und kleinen Öffnungen, durch Sedimente und Salzablagerungen blockiert werden; Gleichzeitig werden die Grundwasserleiter um den Filter herum zementiert, so dass der Wasserverbrauch allmählich abnimmt. In diesen Fällen werden mechanische, chemische und kombinierte (mechanische und chemische) Reinigungsmethoden verwendet.

1. Auferstehung MG, Goncharov L.I. Technischer Betrieb von Anlagevermögen von touristischen Einrichtungen. Uch. Pos. - M.: TsIBB, 1986.

2. Burgonova G. N., Kamordzhanova N.A. Hotel- und Touristengeschäft. Uch. Pos. M.: Finanzen und Statistik, 2000.

3. Hotel- und Tourismusgewerbe. Lehrbuch / ed. prof. Chudnovsky A. D.

4. Gulyaev V.G. Organisation von touristischen Aktivitäten. Uch. Pos.- M.: Wissen, 1996.

5. Semenov V. S., Kaminsky I. M., Popova N.A. Hotelgewerbe Referenzhandbuch. M.: Stroiizdat, 1985

6. Efimova OP, Efimova N.A. Wirtschaft Hotels und Restaurants. Uch. Pos.

unter Ed. N.I. Kabushkina - M. Neues Wissen von 2004

7. Zubkov A. A., Chibisov S.I. Nachschlagewerk des Hotelfachmannes. - M.: Höhere Schule, 1998

Legislative Basis der Russischen Föderation

Kostenlose Beratung
Navigation
Bundesgesetzgebung

Aktionen

  • Zuhause
  • BESCHLUSS von Gosstroy der Russischen Föderation vom 30. Dezember 1999 Nr. 168 "ÜBER DIE GENEHMIGUNG" DER VORSCHRIFTEN FÜR DEN TECHNISCHEN BETRIEB VON SYSTEMEN UND KONSTRUKTIONEN VON NUTZWASSERVERSORGUNG UND -ABWICKLUNG "
  • "Bulletin der Baumaschinen", N 2, 2000
  • "Rationierung im Bau- und Wohnungswesen und Versorgungsunternehmen", N 2, 2000
  • Gosstroy der Russischen Föderation, M., 2000

2.10. Wasserstraßen und Wasserversorgungsnetz

2.10.1. Wasserleitungen und das Wasserversorgungsnetz (im Folgenden das Netz) müssen eine ununterbrochene und zuverlässige Wasserversorgung der Verbraucher gewährleisten, die in ihrer Qualität den Anforderungen der Norm entspricht [20].

2.10.2. Zu den Aufgaben des technischen Betriebs des Netzwerks gehören:

a) Überwachung des Zustandes und der Sicherheit des Netzes, der Einrichtungen, Geräte und Anlagen, des technischen Inhalts des Netzes;

b) gemeinsam mit anderen Abteilungen der WSS-Organisation Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserversorgungs- und -verteilungssystems sowie Maßnahmen zur Verhinderung von Unterbrechungen der Wasserversorgung in ungünstig gelegenen Gebieten und Mikrodistrikten in Notfallsituationen zu entwickeln, gemäß den Anweisungen des Fahrdienstleiters zur Festlegung des Betriebsmodus auf Netze umzustellen optimales System für den tatsächlichen Wasserverbrauch und seine projizierten Änderungen in der kommenden Zeit, die Vorbereitung von Informationen über die technische Netzwerk erforderlich für PC-Hydraulik und Optimierung Berechnungen von Netzwerk-Interaktion, Pumpstationen und Regeltanks unter normalen und Notfallbedingungen des Systems, Durchführung von Feldmessungen von Wasserfluss und Druck, Vergleichen von Messdaten mit den Ergebnissen von Berechnungen zur Überprüfung der Übereinstimmung des Entwurfs mit der tatsächlichen technischen Systemstatus und tatsächlicher Wasserverbrauch während der gesamten Messdauer;

c) nach Plan - Präventiv- und Kapitalreparaturen im Netzwerk, Beseitigung von Unfällen;

d) Wartung der technischen Dokumentation und Berichterstattung;

e) Aufsicht über den Bau und die Inbetriebnahme von neuen Leitungen des Netzes, Strukturen darauf und Teilnehmeranschlüsse, wenn sie in der vorgeschriebenen Weise vereinbart und genehmigt sind;

f) Analyse der Betriebsbedingungen des Netzes, Ausarbeitung von Vorschlägen für die Verbesserung des Systems und dessen Betrieb, Anwendung neuer Arten von Rohrkonstruktionen und Rohrleitungsarmaturen, neue Methoden zur Wiederherstellung und Reparatur von Rohrleitungen;

g) Sammeln, Speichern und Systematisieren von Daten über alle Schäden und Unfälle im Netzwerk, Strukturen darauf, um deren Ursachen zu analysieren, Zuverlässigkeitsindikatoren zu bewerten und zu überwachen;

h) Gewährleistung der wirksamen Funktion von elektrischen Schutzeinrichtungen.

2.10.3. Das Wassernetz wird von Diensten betrieben, die in Abhängigkeit von der Länge des Netzes und der Arbeitsmenge in Form von Abschnitten, Abteilungen, Netzdiensten und für besonders große Städte in Form von eigenständigen produktionsbetrieblichen Notfallabteilungen mit einer Aufteilung in regionale Betriebsteile des Wasserversorgungsnetzes genutzt werden können.

2.10.4. Die Zonierung des Wasserversorgungsnetzes erfolgt in der Erwartung, dass die Länge des Netzes des Bezirks 300-350 km nicht überschreitet und die Entfernung zum entferntesten Punkt nicht mehr als 10 km beträgt.

2.10.5. Die Netzwerküberwachung sollte durch Inspektion von Pipelines und Überprüfung des Betriebs von Netzwerkeinrichtungen und -ausrüstungen erfolgen.

Hinweis Bei der Durchführung dieser Arbeiten müssen die Regeln [3] beachtet werden.

2.10.6. Basierend auf den Ergebnissen der Inspektionen und der Überprüfung des Betriebs der Anlage, Bewertungen ihrer Zuverlässigkeit entwickeln und führen sie Maßnahmen zur technischen Wartung des Netzes durch, um vorbeugende, laufende und Kapitalreparaturen durchzuführen.

2.10.7. Für die Durchführung der operativen Arbeiten zur Überwachung des Zustandes und der Instandhaltung des Netzes sollten operative (vorbeugende) und Reparatur - (Notfall -) - Einsatzteams geschaffen werden, deren Anzahl und Größe sich nach den örtlichen Gegebenheiten richtet.

2.10.8. Mit Ausnahme der Arbeiten zur Beseitigung von Unfällen führen die Teams alle operativen Arbeiten im Netzwerk auf den im Netzbetriebsplan festgelegten Routen aus, je nach Umfang und Art der Tagesaufgaben.

2.10.9. Jede Brigade erhält täglich eine am Vortag vorbereitete Trainingsrunde, ohne die die Brigade nicht zur Arbeit gehen sollte. Die Brigade wird mit der notwendigen technischen Dokumentation (Kreis von Umwegen, Logs zur Erfassung von festgestellten Mängeln im Netz), Fahrzeugen, Werkzeugen, Ausrüstung, Entwässerungseinrichtungen, einer Reihe von notwendigen Sicherheitsmaßnahmen usw. versehen.

2.10.10. Die Arbeit der Einsatzteams ist in Übereinstimmung mit der von der Leitung der Organisation des WSS genehmigten Stellenbeschreibung organisiert.

2.10.11. Die externe Umgehung und Inspektion jeder Linie der Wasserversorgungsnetzleitung erfolgt mindestens alle zwei Monate. Überprüfen Sie gleichzeitig:

a) der Zustand der Koordinatenplatten und Zeichen der Hydranten;

b) technischer Zustand der Brunnen, Vorhandensein und Dichtheit der Abdeckungen, Unversehrtheit der Luken, Abdeckungen, Hälse, Klammern, Treppen, Vorhandensein von Wasser im Brunnen oder dessen Undichtheit durch Öffnen der Abdeckungen des Brunnens mit Reinigungsabdeckungen von Ablagerungen (Schnee, Eis);

c) das Vorhandensein von Gasen in den Vertiefungen, wie von den Instrumenten angegeben;

d) das Vorhandensein von Blockaden auf der Autobahn und dem Netzwerk in den Standorten der Brunnen, Ausgrabungen auf der Route des Netzes, sowie ungelöste Arbeit auf dem Gerät der Verbindungen mit dem Netzwerk;

e) Aktion von Straßenwassereinläufen.

Hinweis Bei der externen Untersuchung der Routen der Netzlinien dürfen Personen nicht in die Brunnen.

2.10.12. Allgemeine vorbeugende Wartungseinrichtungen und Netzwerkeinrichtungen finden zweimal jährlich abwechselnd statt. Führen Sie gleichzeitig folgende Arbeiten durch:

a) in Bohrlöchern und Kammern - Reinigung und Abpumpen von Wasser, Spalten von Eis in den Hälsen, vorbeugende Wartung von Muffen- und Flanschverbindungen, Destillieren der Ventilspindeln, Überprüfen des Bypassbetriebs, Einstellen des elektrischen Antriebs, Überprüfen des Betriebs von Hydranten mit der Montage des Standgeräts sowie, wenn nötig, Austausch von Konsolen, Reparatur von Treppen, Austausch von Abdeckungen.

Hinweis Die Reparatur von Hydranten muss innerhalb eines Tages nach Feststellung der Funktionsstörung erfolgen. Die WSS-Organisation ist verpflichtet, die örtliche Einheit der staatlichen Feuerwehr des Innenministeriums Russlands über die festgestellte Fehlfunktion und das Ende der Reparatur des Hydranten zu informieren;

b) an den Siphons - Dichtheitsprüfung;

c) in Durchgängen und Durchgängen unter den Wegen - Überprüfung auf Gasverschmutzung, Umgehung und Inspektion der Kanäle und Durchgänge und der darin befindlichen Einrichtungen;

d) bei der Demontage im Freien - Überprüfung des Zustandes des Brunnens, Blindbereich und Demontage, Einstellung und Durchführung von Reparaturarbeiten mit dem Austausch von Verschleißteilen.

2.10.13. Zusätzliche vorbeugende Instandhaltung wird bei der Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur Sicherstellung einer ununterbrochenen Wasserversorgung und zur Beseitigung von "Engpässen" im Wasserversorgungs- und -verteilungssystem einschließlich des Ersetzens veralteter Typen und Strukturen von Ventilen sowie von Maßnahmen zur Vermeidung von Wasserverschmutzung während des Transports durchgeführt Wasserleitungen und Netzlinien. Aktionspläne werden von der WSS-Organisation unter Einbeziehung gegebenenfalls spezialisierter Organisationen entwickelt und den lokalen Regierungsbehörden zur Genehmigung vorgelegt. Als Kriterium für die Kontinuität der Wasserversorgung gilt, dass sie die Anforderungen von [27] erfüllt.

Die Bedingungen für die Lokalisierung von Unfällen (Stilllegung beschädigter Bereiche des Netzes) werden durch die WSS-Vorschriften in Abhängigkeit von den Eigenschaften des Netzabschnitts, des Durchmessers, der Anzahl der geschlossenen Ventile, der Jahreszeit usw. festgelegt.

Mit der Lokalisierung des Unfalls erlaubt, die Wasserversorgung der Bevölkerung von bis zu 1000 Menschen zu stoppen. Im Falle einer größeren Bevölkerung, die von getrennten Abschnitten des Netzes versorgt wird, sowie für die Dauer der Beseitigung des Unfalls für mehr als 24 Stunden sollte eine alternative (temporäre) Wasserversorgung organisiert werden.

2.10.14. Die vorbeugende Wartung umfasst das Ergreifen von Maßnahmen zum Schutz der Geräte und Geräte im Netzwerk vor dem Einfrieren (Einstellen und Entfernen von Isolierung, Spalten von Eis).

Hinweis Zur Isolierung von Brunnen können verschiedene im Bau verwendete Dämmstoffe verwendet werden. Sie werden 0,4 bis 0,5 m unterhalb der Brunnenabdeckung auf den Boden gelegt oder aufgebracht.

2.10.15. Zusammen mit der Teilnehmerabteilung der WSS-Organisation führt der Betriebsdienst des Netzes einmal jährlich eine technische Überprüfung der Teilnehmeranschlüsse und Wasserzähler durch. Gleichzeitig prüfen sie den technischen Zustand des Wasserzulaufs, des Wasserzählers, der Absperr- und Regel- und Messgeräte sowie das Vorhandensein von Wasserlecks im internen Netz. Der Austausch des Wasserzählers gegen einen neuen wird vorgenommen, wenn der Wasserzähler versagt und die Reparatur unzweckmäßig ist.

2.10.16. Bei der vorbeugenden Wartung von Brunnen (Kammern), Siphons und Übergängen unter den Gleisen sollte sich die Besatzung an die Sicherheitsregeln halten [11].

2.10.17. Die Überprüfung des Wasserversorgungsnetzes auf Wasserverlust wird gemeinsam von Mitarbeitern der WSS-Organisation und der örtlichen Einheit der staatlichen Feuerwehr durchgeführt. Der Wasserverlust des Netzwerkstandortes wird durch eine der empfohlenen Methoden bestimmt (volumetrisch, mit Hilfe einer getapten Brandsäule, mit Hilfe von Wasserzählern). In Übereinstimmung mit dem Ergebnis dieser Überprüfung, eine Liste von geschlossenen Schieber (Gates) installiert auf Bündeln zwischen Leitungen und auf den Bypass-Leitungen von Druckreglern im normalen technischen Zustand des Systems, in verschiedenen Notfallsituationen, sowie bei der Versorgung mit Wasser für Feuerlöschung.

2.10.18. Die Daten der Inspektionen und der vorbeugenden Wartung mit der Überprüfung des Zustandes der Anlagen, des Betriebs der Anlagen und Geräte im Netz werden bei der Vorbereitung der mangelhaften Aussagen, der Entwicklung der Entwurfs- und Kostenvoranschlagsdokumentation und für die Produktion der geplanten Vorbeugungs- und Kapitalreparaturen verwendet.

2.10.19. Für die geplante - vorbeugende Reparatur im Netzwerk gehören:

a) vorbeugende Maßnahmen - Spülen und Reinigen des Netzes, Eisbrechen, Reinigen von Brunnen und Kammern vor Schmutz, Pumpen von Wasser und anderen Tätigkeiten, die im Abschnitt "Überwachung des Zustandes und der Instandhaltung des Netzes" dieser PTE aufgeführt sind;

b) Reparaturarbeiten - Austausch von Luken, Halterungen, Reparatur eines Brunnenmundes, Anheben und Absenken von Luken usw.

2.10.20. Die Überholung des Netzwerks umfasst Arbeiten an:

a) der Bau neuer oder vollständiger oder teilweiser Rekonstruktion von Brunnen (Kammern);

b) Verlegung getrennter Leitungsabschnitte mit vollständigem oder teilweisem Austausch von Rohren;

c) Austausch von Hydranten, Standrohren, Ventilen, Absperrklappen, Kolben, anderer Ausrüstung oder ihrer Verschleißteile;

d) Reparatur von einzelnen Strukturen im Netzwerk, Vorrichtungen und Ausrüstungen zum Reinigen und Schützen von Rohrleitungen vor Verschmutzung der Innenfläche von Rohren;

e) Schutz des Netzes vor Korrosion und Elektrokorrosion durch Streuströme;

e) Reparatur von Schäden an Siphons und Übergängen unter Gleisen usw.

2.10.21. Unfälle im Wasserversorgungsnetz gelten als Schäden an Rohrleitungen, Anlagen und Geräten im Netz oder als Verstoß gegen deren Betrieb, was zu einer vollständigen oder teilweisen Einstellung der Wasserversorgung der Teilnehmer und zur Überflutung des Gebiets führt.

2.10.22. Ein Unfall am Wasserversorgungssystem berücksichtigt nicht die Stilllegung einzelner Abschnitte von Rohrleitungen, Bauwerken oder Anlagen, die hergestellt wurden für:

a) den Unfall zu verhindern, wenn die Wasserversorgung der Teilnehmer nicht unterbrochen wurde;

b) Erhöhung der Wasserversorgung für die Brandbekämpfung;

c) Durchführung einer geplanten vorbeugenden Reparatur, Desinfektion oder Anbindung an das bestehende Netz neuer Pipelines oder Hausinstallationen mit vorheriger Benachrichtigung der Abonnenten über die Dauer und Dauer des Ausfalls.

2.10.23. Die Beseitigung von Unfällen sollte in einem geregelten Zeitraum erfolgen [27].

2.10.24. Abhängig von der Art der Arbeit oder der Größe des Schadens im Netzwerk kann es notwendig sein:

a) sofortige Stilllegung der Pipeline;

b) Stilllegung der Pipeline seit Beginn der Arbeiten.

2.10.25. Beschädigte Rohrleitungen sollten sofort stillgelegt werden mit:

a) Schäden, die einen katastrophalen Charakter haben, wenn Wasser, das aus dem beschädigten Abschnitt der Pipeline austritt, die Straßenoberfläche zerstört, Straßenbahnen überflutet, die Straße überflutet, Kellergeschosse usw.;

b) Schäden, die in der Natur nicht katastrophal sind, aber dazu führen, dass die Pipeline abgeschaltet werden muss, um das Austreten von Wasser zu stoppen, ohne jedoch die normale Wasserversorgung zu stören.

2.10.26. In allen anderen Fällen der Beschädigung des Netzes wird die Abschaltung der Rohrleitungen zum Zeitpunkt des Beginns der Arbeiten durchgeführt, wenn eine solche Abschaltung für die Ausführung der Arbeiten notwendig ist.

2.10.27. In den in Abschnitt 2.10.24 dieser PTE genannten Fällen wird das Herunterfahren ohne vorherige Benachrichtigung der Teilnehmer durchgeführt. In anderen Fällen sollten Abonnenten im Voraus über die Stilllegung von Pipelines gewarnt werden.

2.10.28. Über die Stilllegung des Wasserversorgungsnetzes in Verbindung mit der Aufrechterhaltung von laufenden oder kapitalpflichtigen Reparaturen ist die WSS-Organisation verpflichtet, die örtliche Einheit der staatlichen Feuerwehr und die lokalen Behörden der Staatlichen Sanitäts- und Epidemiologischen Überwachungsbehörde spätestens einen Tag vor Beginn der Arbeiten zu informieren.

Notizen. 1. Die WSS-Organisation sollte unverzüglich die örtliche Einheit der staatlichen Feuerwehr und die örtliche staatliche sanitäre und epidemiologische Behörde über die Notabschaltungen im Wasserversorgungsnetz informieren.

2. Bei Arbeiten im Zusammenhang mit der Sperrung von Straßen ist es notwendig, die Einheiten der staatlichen Feuerwehr sofort zu informieren.

2.10.29. Das Herunterfahren der Pipelines wird gemäß den aktuellen Anweisungen dem Dispatcher zur Verfügung gestellt.

Hinweis Wenn Sie abschalten beginnen die Rohrleitungen mit den Ventilen großer Durchmesser zu überlappen.

2.10.30. Nach Beendigung der Reparaturarbeiten wird der sanierte Abschnitt der Rohrleitung gemäß Abschnitt 2.11.19 dieser PTE desinfiziert.

2.10.31. Zur Einstellung unter Betriebsdruck wird der restliche und entleerte Abschnitt der Rohrleitung mit Wasser gefüllt, während Luft entfernt wird. Das Füllen mit Wasser sollte in der Regel langsam vom tiefsten Punkt der Pipeline aus erfolgen. Die Freisetzung von Luft erfolgt in erhöhten Punkten der Rohrleitung durch die Kolben, Hydranten oder andere Vorrichtungen mit deren Installation durch den Ständer.

2.10.32. Bei der Befüllung von Rohrleitungen mit Wasser zur Luftfreisetzung wird an jedem Ende oder an erhöhten Stellen der Rohrleitung für jedes 500 m lange Teilstück mit einem Rohrleitungsdurchmesser von bis zu 300 mm ein Standgerät installiert. Bei Rohrleitungen mit einem Durchmesser von mehr als 300 mm wird unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten in jedem Einzelfall das Verfahren zum Befüllen mit Wasser und zum Ablassen von Luft entwickelt.

2.10.33. Die Arbeit am Notfallreparaturnetz liegt in der Verantwortung der Reparaturmannschaften oder des Betriebspersonals (abhängig von der Struktur der Organisation).

2.10.34. Die Untersuchung und Registrierung von Unfällen und Mängeln erfolgt in Übereinstimmung mit den Empfehlungen [42].

2.10.35. Um Informationen über die Reparaturen, die im Rahmen der Netzwerkdokumentation durchgeführt werden, zu sammeln, ist es ratsam, Gutkarten und Listen von Bereichen zwischen ihnen zu haben.

2.10.36. Arbeitsstätten, die mit der Installation von Klemmen, dem Ausbessern von Pflastern und dem Ersetzen von Rohrabschnitten verbunden sind, sollten in der Dokumentation mit dem obligatorischen Hinweis auf den Abstand vom nächstgelegenen Bohrloch zum Arbeitsplatz aufgeführt werden.

2.10.37. Änderungen, die während der Reparaturarbeiten vorgenommen werden, müssen rechtzeitig (innerhalb eines Zeitraums von nicht mehr als 10 Tagen) in den Dokumenten gemäß den Unterabsätzen "c" und "d" von Abschnitt 1.6.6 erfolgen.

2.10.38. Das Verwalten des Netzwerks (Öffnen und Schließen von Ventilen oder Ventilen) ist Teil des Betriebs des Systems als Ganzes, sowohl in seinem normalen technischen Zustand als auch in verschiedenen Notfallsituationen. Zur Durchführung von Hydraulik- und Optimierungsberechnungen an Personalcomputern, deren Ergebnisse den Betrieb des Systems steuern, sollte ein einziges Berechnungsschema verwendet werden, einschließlich aller Netzwerkleitungen, ausgehend von Pumpstationen oder Tanks (Tanks, Reservoirs), die das Netz versorgen, und Brunnen (Kammern) Verteilungsnetz - Verbindungspunkte zum externen Netz von Eingängen, über die Wasser an die internen Wasserversorgungssysteme geliefert wird, sowie Leitungen, an denen die Regler installiert sind.

Zu den Aufgaben des Netzdienstes gehört es, die Übereinstimmung zwischen den tatsächlichen und den auf dem Schema angegebenen Längen und Durchmessern von Rohrleitungen (sowie Rohrmaterial), Verbindungslinien an Knotenpunkten, Position (offen - geschlossen) von Schliessungen (Gates), deren Status (gut - defekt) zu prüfen.

2.10.39. Die Ermittlung der geschätzten Kosten der Netzleitungen sollte gemäß den Daten der Wasserversorgungsdienste über den Wasserverbrauch der Verbraucher und gemäß dem Netz 24-Stunden-Aufzeichnungen der am Eingang installierten Schreiber sowie an Leitungen, über die Wasser an Verbrauchergruppen geliefert wird, erfolgen. Auf der Grundlage der Verarbeitung dieser Messungen sollten Abweichungen zwischen dem von den Verbrauchern empfangenen Wasserstrom und dem von den Verbrauchern empfangenen Wasser festgestellt, die Ursachen für die Diskrepanz festgestellt werden (Fehlfunktion oder Fehlen von Zählern an Eingängen, die Messung von Wasserströmen, die nachts auf die Empfindlichkeitsschwelle reduziert werden).

2.10.40. Unter normalen Systembedingungen sollte das gesamte Netzwerk erst nach Absprache mit dem Versanddienst eingeschaltet werden. Alle Übermittlungen, die sich in Notfallsituationen als notwendig erwiesen haben, sollten unverzüglich dem Versanddienst und den örtlichen Einheiten der staatlichen Feuerwehr gemeldet werden.

2.10.41. Bevor das Wasserversorgungsnetz oder die Wasserleitung durch das Zulassungsgremium geführt wird, muss es von Vertretern der technischen Aufsicht, des Kunden und der Bauorganisation kontrolliert werden. Alle Kammern und Brunnen, zwei bis drei Stoßverbindungen von Rohren im Boden, Abflüssen und Abflüssen unterliegen der Inspektion. Überprüfen Sie bei der Überprüfung, ob alle (vorübergehend installierten) Stopfen entfernt sind. Die Ausnahmen sind die Stecker zum Aufteilen der Pipeline in Testbereiche und sind auf der Testschaltung angegeben. Beim Umgehen der Gleise wird entsprechend dem Projekt der ausgeführten Arbeiten auf die Wiederherstellung von Verstößen und Landschaftsgestaltung gesetzt.

Hinweis Vor der Lieferung von Rohrleitungen mit einem Durchmesser von 900 mm und mehr prüfen die Vertreter der Bauorganisation und der technischen Überwachung die Rohre von innen, indem sie sie durchqueren. Gleichzeitig werden der Zustand der Innenoberfläche der Rohre, die Qualität der Nähte, das Fehlen von Durchhängen, Schalen und andere Mängel überprüft. Die Ergebnisse der Inspektion werden durch ein Gesetz dokumentiert.

2.10.42. Bevor die gebaute Pipeline in Betrieb genommen wird, führt die Bauorganisation unter der Leitung der Organisation der Wasser- und Abwasserbehandlung und unter der Kontrolle der örtlichen Behörde der Staatlichen Sanitäts- und Epidemiologischen Überwachung ihre Wäsche und Desinfektion wie folgt durch:

a) Trockenreinigung von Rohrleitungen und Vorspülen mit Leitungswasser;

b) Desinfektion mit Chlorwasser gemäß den Anforderungen der staatlichen Hygiene- und Epidemiologischen Überwachung [28]. Die Konzentration von aktivem Chlor wird bei täglichem Kontakt mit 40-50 mg / l genommen;

c) abschließendes Spülen, bis zwei zufriedenstellende bakteriologische und physikalisch-chemische Analysen von Wasserproben erhalten sind, die gemäß den Anweisungen der örtlichen Behörde der Staatlichen Sanitäts- und Epidemiologischen Überwachung ausgewählt wurden.

2.10.43. Der Sanierungsablauf der konstruierten Rohrleitung wird der Abnahmekommission vorgelegt und ist die Grundlage für die Erlaubnis, sich mit dem bestehenden Netz zu verbinden und anschließend in Betrieb zu nehmen. Das Gesetz wird von Vertretern der WSS-Organisation, der Bauorganisation und der lokalen Behörde der Staatlichen Sanitäts- und Epidemiologischen Überwachung unterzeichnet.

2.10.44. Die Verbindung (Verbindung) der konstruierten Pipeline mit dem bestehenden Netzwerk wird von einer Bauorganisation im Rahmen einer Vereinbarung mit dem Kunden unter Anleitung und Beteiligung von Vertretern der WSS-Organisation durchgeführt. Einsätze sind im Projekt enthalten und Schätzungen für den Bau der Pipeline. Das Verfahren zur Herstellung von Seitenleisten muss durch lokale Vorschriften geregelt werden, die von der lokalen Regierung genehmigt werden.

2.10.45. Die Zeit der Einbindung wird von der Organisation der Wasser- und Abwasserentsorgung bestimmt, nachdem die Bauorganisation vorbereitet hat:

a) Aushub der Grube (ggf. mit Befestigungen);

b) die Beschaffung von Armaturen;

c) Sicherstellung der Produktion von Arbeit von Arbeitern der erforderlichen Spezialitäten und Konstruktionsmechanismen.

2.10.46. Bei der Herstellung von Tie-Ins ist die WSS-Organisation verpflichtet:

a) alle schalten das aktuelle Netzwerk ein;

b) Durchführung der technischen und hygienischen Überwachung der Arbeiten.

2.10.47. Alle Wasserverbraucher, die für die Verbindungszeit abgeschaltet wurden, müssen der WSS-Organisation im Voraus gemeldet werden.

2.10.48. Die Rohrleitungsarbeiten werden nach einem von der WSS-Organisation und der Bauorganisation drei Tage vor Arbeitsbeginn erstellten Zeitplan durchgeführt. Der Zeitplan wird auf den Zeitplan im Netzwerk angewendet, der von der verantwortlichen Person der WSS-Organisation in Übereinstimmung mit dem Vertrag unterzeichnet wurde (Abschnitt 2.10.43 dieser PTE).

2.10.49. Das Bauunternehmen ist verantwortlich für die Qualität der Arbeit während der Einsätze. Die WSS-Organisation ist verantwortlich für die rechtzeitige Abschaltung und Aktivierung des bestehenden Netzwerks. Durch den Wechsel zum Wasserversorgungsnetz ist eine Bauorganisation nicht erlaubt.

Hinweis Bei der Auswahl der Verbindungsmethode für Wassereinlässe sollten Sie die Notwendigkeit berücksichtigen, die Mindestdauer des Herunterfahrens des bestehenden Netzwerks von der Arbeit an zu gewährleisten.

2.10.50. Neue Pipelines werden allmählich belastet, um eine Wassertrübung zu vermeiden, wenn sich die Durchflussrate im bestehenden Netzwerk ändert.

2.10.51. Neu und an das bestehende System angebunden, werden die Rohrleitungen auf die in der technischen Abteilung gespeicherten Platten und auf die in den Kontrollräumen verfügbaren Betriebsschemata aufgebracht, wobei die Brunnen (Kammern), die in ihnen installierten Einrichtungen und die ihnen entsprechenden Registrierungsnummern zugeordnet werden. Neue Pipelines und Einrichtungen haben Pässe.

Hinweis Hydranten erhalten Registrierungskarten, die ihre Nummer, Adresse, Installationsdatum und alle Arten von Arbeiten, die bei ihrer Wartung durchgeführt werden, angeben.

2.10.52. Neue Anschlüsse an das Wasserversorgungsnetz durch die Organisation der Wasserversorgung und Wasserversorgung werden in Übereinstimmung mit den Regeln [3] durchgeführt.

2.10.53. Bei der Koordinierung des Projekts sollte die WSS-Organisation überprüfen, ob das Projekt die Spezifikationen für die Zusammenschaltung, diese TOR und die vorgeschriebenen Dokumente einhält.

2.10.54. Um den Bau neuer Wasserversorgungsnetze und -anlagen zwischen dem Kunden und der WSS-Organisation zu überwachen, sollte eine Vereinbarung geschlossen und entsprechende Mittel im Baubudget bereitgestellt werden.

"Regeln des technischen Betriebs der Wasserversorgung und Kanalisation"

Dokument ab August 2014

Genehmigt
Im Auftrag des Ministers
Dienstprogramme des RSFSR
vom 29. Dezember 1964 N 382

Diese Vorschriften sind für das Personal der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung des Ministeriums für öffentliche Versorgungsbetriebe der RSFSR verbindlich.

Mit der Veröffentlichung dieser Regeln sind die "Regeln für den technischen Betrieb der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung", die am 18. April 1950 vom Mini-Kommunalausschuss der RSFSR genehmigt wurden, nicht mehr in Kraft.

Die Regeln werden vom Department of Water and Sewage Facilities des IHK der RSFSR vorbereitet.

Abschnitt eins

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN FÜR DIE VERWENDUNG VON WASSERLEITUNGEN UND ABWASSER

Kapitel i

ALLGEMEINE AUFGABEN DER NUTZUNG VON URBANEN WASSERVERSORGUNGEN UND ABFLUSS

§ 1. Städtische Wasserleitungen sind dazu bestimmt, Wasser für die Bevölkerung zu liefern, Produktionsbetriebe, die keine eigenen Wasserleitungen haben und Trinkwasserqualität verbrauchen, und Feuerlöschanlagen mit der erforderlichen Wassermenge mit entsprechendem Druck zur Verfügung zu stellen.

Städtische Kanäle sorgen dafür, dass das Abwasser entsorgt und ordnungsgemäß behandelt wird.

Anmerkungen: 1. Für den Fall, dass für einen Prozess oder für Brandschutzzwecke in den Betrieben höhere Drücke als die Bemessungshöhe der Stadtwasserversorgung erforderlich sind, stellen die Unternehmen diesem Kopf eigene Pumpstationen zur Verfügung. Die Funktionsweise der Station sollte mit dem Management der Stadtwasserversorgung abgestimmt sein.

2. Die Frage der Wasserversorgung aus der städtischen Wasserversorgung für Unternehmen, die kein Wasser in Trinkwasserqualität benötigen, wird erforderlichenfalls vom Exekutivkomitee des örtlichen Arbeiterdeputiertenrates unter Beteiligung der örtlichen staatlichen Kontrollstellen beschlossen.

§ 2. Die Hauptaufgabe des ordnungsgemäßen Betriebs von Wasserversorgungs- und Abwassersystemen besteht darin, den ununterbrochenen Betrieb von Bauwerken mit hohen quantitativen und qualitativen Indikatoren sicherzustellen.

§ 3. Die frühzeitige Vermeidung und Beseitigung von Unfällen ist die wichtigste Aufgabe für das gesamte Betriebspersonal.

§ 4. Der Grund für die Störung des normalen Betriebs von Sanitärinstallationen und von Unfällen sollte aufgezeichnet und sorgfältig untersucht werden, um sie in Zukunft zu vermeiden. Die Verwaltung ist verpflichtet, unter Beteiligung von Betriebspersonal und Instandhaltungsmannschaft Gespräche über Unfallursachen und Maßnahmen zu deren Vermeidung zu führen.

§ 5. Der ordnungsgemäße Betrieb erfordert eine hohe Disziplin bei allen Arbeitern von Wasserleitungen und -kanälen, ausgezeichnete technische Fähigkeiten und Kenntnisse sowie ein klares Verständnis jedes einzelnen Mitarbeiters von seinen Aufgaben.

§ 6. Die Genehmigung aller Mitarbeiter von Wasserversorgungs- und Abwassersystemen in einer Stelle kann erst nach einer zweiwöchigen Probezeit und der Kenntnisnahme dieser "Regeln" und Arbeitsanweisungen sowie der "Sicherheitsregeln für den Betrieb von Wasser- und Abwasseranlagen" der RSFSR MKH erfolgen. Die Häufigkeit des Wissenstests sollte für Arbeitnehmer, Ingenieure und technisches Personal getrennt festgelegt werden.

§ 7. Die Verwaltung ist verpflichtet, in jeder Hinsicht zur Verbesserung des technischen Wissens des Betriebspersonals beizutragen, indem sie technische Schulungen, Vorlesungen über Ausbeutung, öffentliche Analyse von Rationalisierungsvorschlägen und Leistungen von führenden Arbeitern organisiert und die Zahl der Rationalisierer und Erfinder in Unternehmen erhöht.

§ 8. Auf der Grundlage dieser Verordnung sollten Anweisungen für den Betrieb von Aggregaten, Mechanismen, Strukturen und Netzen von Wasserleitungen und Abwassersystemen, Stellenbeschreibungen für Betriebsarbeiter in allen betrieblichen Angelegenheiten gemäß den geltenden Gesetzen und verpflichtenden Dekreten lokaler kommunaler Einrichtungen ausgearbeitet werden. Diese Anweisungen sollten detailliert enthalten: die Rechte und Pflichten aller Arbeiter, die Verantwortung für den zugewiesenen Arbeitsbereich, die Unterordnung, das Betriebsverfahren der Ausrüstung, die Abfolge der Operationen beim Starten und Stoppen der Einheiten und Strukturen, Notfallverfahren, Kommunikationsverfahren usw.

§ 9. Während des Betriebs von Wasserversorgungssystemen und Abwassersystemen sollte eine systematische Untersuchung aller Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen, ihrer Betriebsweise, ihrer Vor- und Nachteile und ihrer Einhaltung von Entwurfslösungen durchgeführt werden. Alle wesentlichen Unzulänglichkeiten, die mit den Mängeln verbunden sind, die bei der Planung und dem Bau von Anlagen gemacht werden, sowie Maßnahmen zur Beseitigung der Mängel, sollten die höheren Organisationen von der Leitung der Wasserversorgungs- und Entwässerungsanlage benachrichtigen.

§ 10. Eine der Hauptaufgaben des Betriebes ist die rechtzeitige und harmlose Durchführung von planmäßigen (laufenden und Kapital-) Reparaturen in der Art und Weise und gemäß den Bedingungen der aktuellen Anweisung zur vorbeugenden Instandhaltung des Ministeriums für öffentliche Versorgungsbetriebe der RSFSR.

§ 11. Die Aufgabe, eine hohe Rentabilität der städtischen Wasserversorgungs- und Abwassersysteme sicherzustellen, die Produktionskosten zu senken und ihre Qualität zu verbessern, erfordert eine gute Organisation der Arbeit, Mechanisierung und Automatisierung der Produktionsprozesse, Bekämpfung von Verlusten und Gemeinkosten, Verbesserung von Wasserleitungen und -anlagen und Anwendung neuer Reagenzien Entwicklung des sozialistischen Wettbewerbs.

§ 12. Bekämpfung von Lecks, Verlusten und ineffizienter Nutzung von Wasser ist eine der wichtigsten Maßnahmen für den Betrieb der städtischen Wasserversorgung.

§ 13. Um die Erfüllung und Übererfüllung von Produktionsplänen zu stimulieren, verbessern Sie alle Leistungsindikatoren, einschließlich der Qualität der Reinigung von Trink- und Abwasser, Strom sparen, Reagenzien sparen, problemloses Arbeiten erreichen, Wasserverlust und seinen Verbrauch für den eigenen Bedarf reduzieren usw.. Für alle Arbeitnehmer in den städtischen Wasserversorgungs- und Abwassersystemen, deren Tätigkeiten teilweise mit der Erfüllung des Produktionsplans zusammenhängen, wird ein System der progressiven Bonuszahlung gemäß den geltenden Vorschriften eingeführt.

§ 14. Unabhängig von den Anforderungen, die durch diese Regeln, für alle Arbeiter der städtischen Wasserleitungen und Abwassersysteme festgelegt sind, ist es notwendig, besondere Vorschriften der staatlichen Inspektion, Gosarkhtekhnadzor und Brandschutz im Zusammenhang mit Stadtwasserleitungen und Kanalisation, und technische Wartung und zu kennen und zu beachten Sicherheitsdienst Elektroinstallationen von Industrieunternehmen.

§ 15. Die Inbetriebnahme neuer oder sanierter Sanitäranlagen und -bauten erfolgt nach den vom Staatlichen Bauausschuss der UdSSR genehmigten Regeln unter obligatorischer Teilnahme offizieller Vertreter des regionalen (Stadt-) Gewerkschaftskomitees und der örtlichen Organe der Staatlichen Sanitätsinspektion, ohne deren Genehmigung der Start nicht stattfinden kann..

Kapitel II

ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN AN DAS GEBIET, GEBÄUDE, KONSTRUKTIONEN UND SANITÄRTECHNISCHE GERÄTE

§ 16. Die Hauptgebäude und -strukturen der Wasserversorgungs- und Abwassersysteme (Pumpstationen, Kläranlagen, unterirdische Tanks, Kammern, Wassertürme) sollten systematisch untersucht werden, um Deformationen in ihren Strukturen, Rissen, Sedimenten, Lecks usw. rechtzeitig zu erkennen.

Inspektionen von Bauwerken sollten nach einem von der Wasser- und Abwasserbehörde genehmigten Plan durchgeführt werden, der sich nach den örtlichen Gegebenheiten richtet.

§ 17. Bei jedem Sanitärunternehmen ist ein Protokoll über Beobachtungen und Inspektionen zu führen, in dem alle bei der Überprüfung der Bauwerke festgestellten strukturellen Schäden und Beschreibungen der durchgeführten Reparaturen, einschließlich des Herstellungsdatums, aufgezeichnet werden.

§ 18. Während des ersten Betriebsjahres sollten monatliche Beobachtungen des Entwurfs der Fundamente der Hauptgebäude und -strukturen vorgenommen werden, indem permanente und temporäre Benchmarks installiert werden.

§ 19. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem normalen Entwurf der Fundamente der Hauptausrüstung (Verbrennungsmotoren, Kessel, Pumpen, Elektromotoren) und dem möglichen Auftreten von Vibrationsrissen in den Fundamenten gewidmet werden.

§ 20. Es sollte auch eine systematische Überwachung des Zustandes von Rohrleitungsstützen und -stopps an den Enden oder Windungen von Rohrleitungen in Gebäuden, Kammern und Brunnen, d.h. wo sie beobachtbar sind.

§ 21. Wenn Schlamm von Gebäuden, Kammern oder Brunnen festgestellt wird, ist es notwendig, auf den Zustand der elastischen Abdichtung von Rohren in den Durchgängen durch Wände zu achten.

§ 22. Wenn Risse in Wänden und Fundamenten auftreten, sollten sie sofort sorgfältig vermessen werden, und gleichzeitig sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Zuverlässigkeit der Strukturen zu gewährleisten.

§ 23. In Gebäuden und Bauwerken der Wasserversorgungs- und Abwassersysteme müssen normale Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen eingehalten werden, für die Pumpstationen, Koagulationsgebäude, Kläranlagen und andere Objekte geeignete Lüftungsvorrichtungen haben müssen.

§ 24. Rohrleitungen und Armaturen für Wasserversorgung, Abwasser, Heizung und Lüftung, die sich in gekühlten Räumen befinden, müssen isoliert sein. Sie sollten den Zustand der Isolierung überprüfen und die notwendigen Reparaturen vornehmen.

Kapitel drei

ORGANISATION DES VERSANDSDIENSTES

A. ZWECK UND AUFBAU

§ 25. Dispatching Service ist das operative Gremium der Wasserversorgung und Abwasser-Unternehmen, die Aufrechterhaltung des normalen Betriebs der gesamten Wasserversorgung und Kanalisation und einzelne Einheiten (einschließlich Stromversorgung), die durch einen einzigen technologischen Modus miteinander verbunden sind.

§ 26. Die Aufgaben des Versanddienstes umfassen:

1) Management und Management der gemeinsamen Arbeit der einzelnen Knoten und Strukturen;

2) Sicherstellen des normalen Betriebs des gesamten Wasserversorgungs- und Sanitärsystems;

3) Kontrolle über die Umsetzung der Regeln des technischen Betriebs in Übereinstimmung mit den einschlägigen Sicherheitsvorschriften, einschließlich der Wartung von elektrischen Anlagen von Industrieunternehmen.

§ 27. In Übereinstimmung mit dem Wasserversorgungs- und Abwassersystem und seinem technologischen Prozess kann der Versanddienst zweistufig und einstufig sein. Zur gleichen Zeit kann organisiert werden:

Die zentrale Leitwarte ist die zentrale Leitwarte des gesamten gewarteten Wasserversorgungs- und Abwassersystems

TIR - lokale Kontrollpunkte direkt an den Einrichtungen, um die Arbeit einzelner Knoten zu verwalten und zu verwalten.

Hinweis Bei kleinen Sanitärunternehmen kann nur ein Kontrollturm - DP organisiert werden.

§ 28. In administrativer und technischer Hinsicht meldet sich der Dispatcher an den Facility Manager und operativ an den Disponenten des übergeordneten Dispatchdienstes.

§ 29. Zu den Pflichten des für die Verarbeitung Verantwortlichen gehören:

1) Sicherstellung eines konsistenten und ununterbrochenen Betriebs aller Komponenten und Strukturen;

2) Entwicklung des Arbeitsplans einzelner Einheiten und Strukturen sowie der Wasserversorgung;

3) Analyse von Unfällen und Teilnahme an der Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Zuverlässigkeit der Arbeit, sowohl im gesamten System und seinen einzelnen Knotenpunkten;

4) Erstellung von technischen Berichten über den Betrieb der Ausrüstung.

§ 30. Der Disponent hat das Recht, den Arbeitsplan der Anlagen und Einrichtungen zeitnah zu ändern, wenn sich die Betriebsbedingungen des Systems oder einzelner Objekte ändern.

§ 31. Die Kompetenz des Fahrdienstleiters umfasst betriebliche Fragen und Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Gewährleistung der Zuverlässigkeit, des ununterbrochenen und wirtschaftlichen Betriebs einzelner Anlagen oder des gesamten Systems stehen und eine Koordinierung durch den Fahrdienstleiter erfordern.

§ 32. Die Versandkontrolle muss die folgenden Hauptelemente oder Teile davon enthalten: selektive (ausgewählte) Telefonkommunikation; Messung in der Entfernung von Indikatoren von Arbeitseinrichtungen; Fernsignalisierung und Kontrolle über die Arbeit von Strukturen und Mechanismen; Steuereinheiten (fern oder automatisch).

§ 33. Der besseren Übersicht halber ist es wünschenswert, dass der Zustand der Strukturen (Arbeiten, nicht Arbeiten, Unfall) vor dem Dispatcher auf einem speziellen leuchtenden Gedächtnisschema mit herkömmlichen Symbolen und Signalen aufgezeichnet wird. Die Beleuchtung des Gedächtnisschemas wird nur gemacht, wenn Änderungen in der Arbeit von Gebäuden vorkommen. Falls sie nicht automatisch erscheinen, ist der Disponent verpflichtet, sie selbst auf leuchtende oder andere Pläne anzuwenden.

§ 34. Elektrische Dispatch-Einrichtungen und Verfahren zu ihrer Durchführung müssen den Anforderungen der "Regeln für die Gestaltung von elektrotechnischen Anlagen" entsprechen.

35. Bei sehr großen Unternehmen mit einem komplexen technologischen System der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung wird ein Assistent für den technologischen Teil eingesetzt, um den Hauptabfertiger der zentralen Kontrolleinheit zu unterstützen, und es werden spezielle Gruppen und Dienste organisiert. Dazu gehören:

b) Labor für Automatisierung und Kontrolle (LAC);

Hinweis Für kleine Sanitärunternehmen können alle diese Gruppen und Dienste zu einem kombiniert werden, und einige sind vollständig ausgeschlossen.

§ 36. In Ermangelung der in § 35 genannten Gruppen verwenden das CDP und das TIR bei Unfällen und Notarbeiten Notreparatureinheiten und den Transport von Notstandorten und -diensten.

Das TIR speichert eine Reihe von Betriebsdiagrammen und Zeichnungen, die sich auf diesen Knoten des Wasserversorgungs- und Abwassersystems beziehen.

§ 37. Der zentrale Versanddienst passt die zuvor entwickelten an:

1) den Betriebsplan der Hauptausrüstung unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, den täglichen Höchstwert des Wasserverbrauchs oder des Abwassers zu decken und die Reservekapazität der Anlagen sicherzustellen;

2) Berechnungen der Verteilung von Wasserflüssen und Wasserständen in Tanks;

3) Dispatching Tagesplan der Hot Reserve als die gesamte Wasserversorgung und Abwassersysteme und einzelne Knotenpunkte.

38. Die Anzeigen der Hauptparameter werden nur von den Hauptobjekten (Druck, Pegel, Horizont, Wasserdurchfluss, Position der Hauptoperationsventile, Notfallzustand usw.) an den Dispatcher der zentralen Steuereinheit übermittelt.

§ 39. TIR-Dispatcher werden übertragen an:

1) Signale über den Arbeitszustand von Pumpeinheiten und Wasserständen in Tanks;

2) die wichtigsten Messwerte von elektrischen und nicht elektrischen Messgeräten.

§ 40. Der TIR-Dispatcher wird beauftragt mit:

1) entfernte Ein- und Aus-Einheiten;

2) Fernsteuerung (Öffnen oder Schließen) von Betriebsventilen.

§ 41. Kein Gerät, das von einem Dispatcher verwaltet oder kontrolliert wird, darf ohne seine Erlaubnis von der Arbeit genommen oder reserviert werden, es sei denn, es besteht eine eindeutige Gefahr für Personen oder Ausrüstung.

§ 42. Der Disponent hat alle ihm unterstellten Bediensteten sowie für die Objekte mit automatischer Kontrolle alle Aufträge direkt an Personen zu erteilen, die dazu befugt sind.

Hinweis In den Fällen, in denen die Struktur des Dispatcherdienstes von der in diesen Regeln festgelegten Struktur abweicht und nicht mit ihnen in Einklang gebracht werden kann, wird die "Dispatching-Dienst-Verordnung", die von der für den Dispatching zuständigen Stelle genehmigt wird, in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten erstellt.

B. ORGANISATION DES NOTFALL-REPARATURSERVICE

§ 43. Um das Notfallregime und die Reparaturausrüstung bei großen Unternehmen im Rahmen des CDP zu beseitigen, wird ein Notfallreparaturservice oder eine Gruppe organisiert.

In kleinen Unternehmen wird ein Notfallteam oder eine Einsatzperson (rund um die Uhr) eingesetzt, die im Falle eines Unfalls ein Team von Einsatzkräften organisiert.

§ 44. Der Notfallreparaturservice umfasst eine mechanische Werkstatt, eine Flotte von Spezialfahrzeugen (Reparatur, Not- und Betriebsfahrzeuge usw.), Entwässerungseinrichtungen und Erdbewegungsmaschinen.

§ 45. Alle Maschinen, Entwässerungseinrichtungen und Fahrzeuge müssen immer betriebsbereit und in warmen Räumen sein.

§ 46. Der jährliche Reparaturplan für die Ausrüstung, die gemäß den aktuellen Anweisungen des Ministeriums für öffentliche Versorgungsbetriebe der RSFSR zur vorbeugenden Wartung ausgeführt wird, wird von der Produktion oder technischen Abteilung zusammen mit der Notfallreparaturgruppe vorbereitet und vom Leiter oder Chefingenieur des Systems genehmigt. Jede Änderung genehmigter Überholungspläne, die eine Veränderung des Wertes der zu reparierenden Kapazität verursachen, ist ohne die Erlaubnis des Chefingenieurs nicht erlaubt.

In kleinen Unternehmen wird der Überholungsplan zusammen mit dem Disponenten vom Techno-Operator erstellt.

§ 47. Die Abteilung für Produktion und Technik erstellt zusammen mit dem Notfallreparaturdienst auf der Grundlage jährlicher Überholungspläne monatliche Pläne für Kapital- und laufende Reparaturen. Die monatlichen Wartungspläne für die Hauptausrüstung und die Automatisierung werden vom Management des Unternehmens genehmigt und den Künstlern mitgeteilt.

§ 48. Die Reparatur von Mechanismen und Geräten der Automatisierung und anderer Hilfsmechanismen, die direkt mit den Haupteinheiten verbunden sind, muss gleichzeitig mit der Reparatur der Haupteinheiten durchgeführt werden.

§ 49. Für die Überholung jeder Einheit mit automatischer Kontrolle sollten folgende vorbereitende Maßnahmen durchgeführt werden:

1) eine Beschreibung des Arbeitsumfangs und der Kostenvoranschläge, die nach der Öffnung und Inspektion der Anlage und der damit verbundenen Automatisierungsausrüstung festgelegt werden;

2) ein Zeitplan der Reparaturen;

3) beschafft gemäß dem Lastenheft die notwendigen Materialien und Ersatzteile für die Haupt- und Zusatzautomatisierungsausrüstung;

4) die technische Dokumentation der Arbeiten, die während der Zeit der größeren Reparaturen ausgeführt werden sollen, wurde erstellt und genehmigt;

5) Werkzeuge, Instrumente und Geräte sind fertig und in gutem Zustand.

§ 50. Konstruktive Änderungen der Automatisierungs- und Telemechanisierungskonzepte können nur nach einem in der vorgeschriebenen Weise genehmigten Projekt durchgeführt werden.

§ 51. Die Hauptausrüstung von automatisierten Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen nach Vorabnahme der Reparatur wird innerhalb eines Tages in Betrieb genommen und mangels Mängel in Betrieb genommen.

§ 52. Das Notfallteam lässt den Unfall sowohl dem Disponenten als auch im Falle des Eingangs von Anträgen von der Leitung des Dienstes oder des Standorts zur Liquidation zur Verfügung stellen. Beim Senden einer Brigade allein informiert der TIR-Dispatcher den Dispatcher über die TDP.

V. LABOR DER AUTOMATISIERUNG UND KONTROLLE (LAC)

§ 53. Ein Labor für Automatisierung und Kontrolle (LAC) ist organisiert, um Instrumente und Geräte für die Automatisierung und Fernsteuerung sowie Messgeräte in großen Unternehmen zu überwachen, einzurichten und zu reparieren. In kleinen Unternehmen kann diese Arbeit durch Vereinbarung eines lokalen Laboratoriums für Automatisierung und Fernsteuerung anvertraut werden.

§ 54. Das Labor für Automatisierung und Kontrolle organisiert und kontrolliert den Betrieb und die Verwendung von Instrumenten und automatischen Prozesssteuerungen in Wasser- und Abwasseranlagen, organisiert Großreparaturen, Kontrollen und Anpassungen von Instrumenten, führt Arbeiten zur Einführung neuer Schaltungen und Ausrüstungen durch und kontrolliert auch für die Qualität und das Timing dieser Arbeiten.

§ 55. Das Laboratorium für Automatisierung und Kontrolle (LAC) muss folgende Ausrüstung haben:

1) Modell- und Steuergeräte und tragbare Anlagen zum Prüfen und Einstellen von Instrumenten sowie automatische Steuerungen;

2) steht mit Steuergeräten zur Überprüfung von Betriebsgeräten und Einstellung von automatischen Geräten ausgestattet;

3) Materialien und Werkzeuge für die laufende und kapitalmäßige Reparatur von Geräten und Automatisierungsgeräten.

§ 56. Für die Reparatur von mit Quecksilber gefüllten Instrumenten muss das Automatisierungs- und Kontrolllabor einen speziellen isolierten Raum haben, der gemäß den Anforderungen der Gesundheitsnormen und Sicherheitsvorschriften ausgestattet ist.

§ 57. Das Automatisierungs- und Kontrolllaboratorium muss über Zulassungsbescheinigungen der örtlichen Behörde des Ausschusses für Maßnahmen und Messinstrumente für das Recht verfügen, die Instrumente zu reparieren und zu verifizieren.

§ 58. Das Labor für Automatik und Steuerung muss die installierten Instrumente innerhalb der im Kalibrierplan angegebenen Zeit überprüfen. Der Kalibrierungsplan wird vom leitenden Ingenieur des Systems oder Unternehmens genehmigt.

§ 59. Die Fristen für die staatliche Kalibrierung der Instrumente werden von den Unternehmen in Abhängigkeit vom Grad der Verwendung der Instrumente auf der Grundlage der Sicherstellung einer konstanten Genauigkeit der Indikationen und des guten Zustands festgelegt. Diese Fristen dürfen die vom Ausschuss für Normen, Maßnahmen und Messinstrumente der UdSSR festgelegten Fristen nicht überschreiten. Geräte bestehen die Zustandsüberprüfung auch, wenn sie von der Reparatur befreit werden.

§ 60. Alle Instrumente und Piezometer müssen in einem Register mit Angabe ihres Standorts, des Installationsdatums, der anfänglichen Messwerte und der Ergebnisse nachfolgender Kalibrierungen eingetragen werden. Die Erklärung muss auf dem CDP aufbewahrt werden.

§ 61. Stationäre Instrumente und automatische Geräte müssen Pässe haben, in denen die Betriebsorganisation bei Reparaturen und Verifizierungen Markierungen angebracht hat.

Das Laboratorium für Automation und Kontrolle sollte Protokolle führen, um die Ergebnisse der Kontrollen, Anpassungen und Reparaturen von Instrumenten und automatischen Geräten aufzuzeichnen.

§ 62. Die Verantwortung für die Sicherheit und den äußeren Zustand von Geräten und automatischen Geräten trägt das Personal, das das Gerät, an dem sie installiert sind, bedient.

§ 63. Der Chefingenieur des Unternehmens ernennt aus den Reihen der technischen und technischen Mitarbeiter die Person, die für die Fristen für die staatliche Überprüfung der Instrumentierung im gesamten Unternehmen verantwortlich ist.

G. KOMMUNIKATION, KOMMUNIKATIONSKANÄLE UND TRANSPORT

§ 64. Das Wasserleitungssystem muss mit folgenden Arten der Kommunikation ausgestattet sein:

Die angegebenen Kommunikationsarten sind unterteilt in Versand (betriebliche) Kommunikationskanäle, technologische Kommunikationskanäle und telemechanische Kanäle.

§ 65. Die Versandkommunikation ist den technologischen Kommunikationskanälen vorbehalten, die durch unabhängige Kanäle über den Dispatching-Schalter durchgeführt werden. In der Abfertigungsstraße ist durch die Entscheidung des Managements des Wasserversorgungs- und Abwassersystems eine parallele Verbindung von Objekten erlaubt, vorausgesetzt, dass es möglich ist, einen selektiven Anruf zu tätigen.

§ 66. Für jedes Objekt, das von der zentralen Leitstelle aus verwaltet wird, sind ein Verteilerkanal und ein technologischer Kommunikationskanal vorgesehen, der direkt mit der Zentrale der Zentrale verbunden ist.

§ 67. Die operative Kommunikation des TIR wird durch die Installation eines Kontrollschalters im Kontrollraum des Kontrollzentrums sichergestellt.

§ 68. Die Überprüfung des Betriebs aller Kommunikationseinrichtungen und telemechanischen Kanäle muss in der durch die örtlichen Vorschriften festgelegten Zeit periodisch durchgeführt werden.

§ 69. Während des Betriebs müssen folgende Kontrollmessungen von Kommunikationsgeräten durchgeführt werden.

1. Messungen des Isolationswiderstands, der Asymmetrie, der Widerstandsfähigkeit von Kommunikationsschaltungen - einmal jährlich, Kabelkommunikationsleitungen - mindestens alle 3 Jahre; auf den für die Reparatur vorgesehenen Kommunikationsleitungen sollten diese Messungen vor und nach der Reparatur durchgeführt werden, nach dem Schaden an der Kommunikationsleitung sollten außerordentliche Messungen vorgenommen werden.

2. Frequenzmessungen von hochfrequenten Kommunikations-, Schutz- und Telemechanikinstallationen: Hochfrequenzpegel und Störungen dieser Kanäle sowie der Widerstand von Barrieren nach Bedarf, mindestens jedoch alle 3 Jahre.

3. Erdungswiderstand von Kommunikationsgeräten - gemäß den Anweisungen.

§ 70. Um Messungen vornehmen zu können, sowie Art und Ort des Schadens zu bestimmen und zu beseitigen, müssen die Kommunikationsknoten mit der notwendigen Instrumentierung ausgerüstet sein.

§ 71. Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen mit automatischer oder Fernsteuerung, die nicht mit den für sie eingerichteten Kommunikationsmitteln ausgestattet sind, werden nicht zum Betrieb angenommen.

§ 72. Für die Betriebsführung des Wasserversorgungs- und Abwassersystems muss der diensthabende Dispatcher ein Auto mit speziellen Einrichtungen und anderen Transportmitteln für den Transport von Servicepersonal und Notfallpersonal haben.

§ 73. Die Verwendung von Fahrzeugen mit Sonderausstattung für andere Zwecke ist strengstens untersagt.

Kapitel IV

BETRIEB VON AUTOMATISCHEN GERÄTEN IN WASSER UND ABWASSERANLAGEN

A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

§ 74. Zur Gewährleistung optimaler technischer und wirtschaftlicher Indikatoren sowie zur Verbesserung und Erleichterung der Arbeitsbedingungen müssen die Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungseinrichtungen mit Automatisierungseinrichtungen und der Dispatcherdienst mit Kommunikations-, Telemechanik- und Fernwirkeinrichtungen mit den wichtigsten Parametern ausgestattet sein.

Automatisierungs- und Telemechanik in unterschiedlichem Maße sind mit allen wichtigen Strukturen ausgestattet, wie: Wasserauffanganlagen, Pumpstationen, Wasserversorgungs- und Abwassersysteme, Wasserreinigungsvorrichtungen, Tanks, Wassertürme, Leitungen und Wasserversorgungsnetz.

§ 75. Bei der Auswahl des Grades der Automatisierung und Telemechanisierung von Gebäuden sollte die Kontrolle von quantitativen und qualitativen Indikatoren bevorzugt werden. Basierend auf dem entwickelten Steuerschema wird eine automatische Steuerung implementiert.

§ 76. An den Wasserversorgungs- und Kläranlagen unterliegen die Automatisierungseinrichtungen:

1) Elemente, die an der Änderung des technologischen Systems während des normalen Betriebs der Struktur beteiligt sind;

2) Elemente, die die Möglichkeit bieten, den Unfall und die Betriebsumschaltung schnell zu lokalisieren;

3) alle Hilfsprozesse, die den Betrieb der Anlage oder des Bauwerkes ohne Wartungspersonal sicherstellen (Füllpumpen, Drainagewasser, Lüftung, Heizung).

Für alle automatisierten und telemechanisierten Objekte sollte auch eine lokale Steuerung vorgesehen sein.

§ 77. Pumpstationen sollten in der Regel mit automatischer Kontrolle ohne ständige Anwesenheit von Begleitern durchgeführt werden. Erlaubt den Einsatz an Fernwirkstationen von Pumpwerken.

78. Es ist strengstens verboten, dass das Personal während der Automatisierung in einen normal ablaufenden Prozess eingreift, indem es Relais usw. verkeilt.

79. Bevor neue Automatisierungsgeräte in Betrieb genommen werden, sollten sie nach einem speziellen Programm, das alle möglichen Betriebsmodi berücksichtigt, getestet werden (sowohl für einzelne Geräte als auch für das gesamte System). Die Testergebnisse werden in einem Protokoll aufgezeichnet.

§ 80. Es ist strengstens verboten, Fabrikprüfungen von installierten automatischen Geräten durchzuführen. In einigen Fällen können sie nur mit Erlaubnis des Lieferanten durchgeführt werden.

81. Automatische Ausrüstung erfordert sehr sorgfältige Pflege: allgemein und individuell für jedes Gerät.

§ 82. Die allgemeine Sorgfalt für automatische Ausrüstung schließt ein:

1) regelmäßige Reinigung aller Teile des Geräts von Schmutz und Staub;

2) rechtzeitiger Austausch von abgenutzten Kontakten;

3) Überprüfen der Oberfläche der Kontakte, die keine Krümmung haben sollten;

4) Reinigung von auf der Kontaktfläche gebildetem Ruß;

5) Reinigen der Kontaktbrücken, wenn sie sich verdunkeln; vor der Reinigung müssen die Kontakte von der Verbindung mit dem stromführenden Geflecht gelöst werden;

6) Ersatz von Verschleißteilen, die die notwendige Einstellung nicht erlauben;

7) prüfe mindestens einmal alle vier Monate den Zustand der Kabelverbindungen zu Schütz, Relais und Geräten;

8) die Beobachtung, dass die Schienen auf den Achsen der beweglichen Teile des Relais und der Schütze geschieden sind;

9) die Beobachtung, dass die Abdeckungen des Gehäuses des Relais oder anderer Geräte immer fest angezogen und mit Schrauben, Schrauben usw. Befestigt sind;

10) Schmierung (gemäß den Anweisungen des Herstellers) von Geräten mit Motoröl. Alle Schmierflecken nach dem Schmieren sollten sofort mit einem sauberen Tuch entfernt werden.

§ 83. Die individuelle Pflege jedes Ausrüstungssets wird in Abhängigkeit von den Besonderheiten durchgeführt; Dies ist in den Werksanweisungen für Lieferungen ausdrücklich festgelegt. Diese Anweisung muss während des Betriebs strikt befolgt und gelenkt werden.

§ 84. Die Pflege von Magnetstationen zu Schilden und Punkten umfasst folgende Operationen:

1) einmal pro Jahrzehnt mit einem Staubsauger oder einem sauberen trockenen Tuch, ist es notwendig, die Platten von Staub und Schmutz zu reinigen;

2) messen Sie regelmäßig den Isolationswiderstand von stromführenden Teilen gemäß den Regeln des technischen Betriebs;

3) überprüfen Sie die Einstellungen des Zeit-, Spannungs- und Stromrelais mindestens einmal pro Jahr;

4) überprüfen Sie die Größe der Einzugsspannung der Spulen, Kontakte mindestens einmal pro Jahr;

5) überprüfen Sie die Kontaktverbindungen, ziehen Sie die Kontaktverbindungen an den Bolzen des Gerätes und Klemmschienen fest;

6) Führen Sie eine vollständige Prüfung des gesamten Systems durch und überprüfen Sie es gemäß den "Regeln des technischen Betriebs", nach dem Audit sollte der Isolationswiderstand gemessen werden. Die Arbeit des Systems nach dem Audit sollte untätig überprüft werden, um die Arbeit der einzelnen Geräte und das gesamte System als Ganzes zu klären.

§ 85. Die Installation von Instrumenten und automatischen Geräten muss folgende Bedingungen erfüllen:

1) Instrumente und Kontroll- und Automatisierungspaneele sollten an Orten installiert werden, die keine Vibrationen aufweisen, und bei Vorhandensein von Vibrationen sollten Stoßdämpfer verwendet werden;

2) die Türen der Schilder und Schränke sollten fest verschlossen, verschlossen und versiegelt sein;

3) Instrumente und automatische Regler mit elektrischer und hydraulischer Energie müssen von automatisch auf manuell umgeschaltet werden;

4) Schirme, Adapterkästen und vorkonfektionierte Klemmenkästen und Klemmen müssen nummeriert sein, und alle Klemmen und Drähte, die zu ihnen passen, sowie die Impulsleitungen von Messgeräten und automatischen Geräten sind markiert; Alle Sensoren und Sekundärgeräte müssen für ihren Zweck gekennzeichnet sein;

5) Impulsleitungen für Heizungssteuergeräte und automatische Geräte sollten die erforderlichen Steigungen aufweisen.

Hinweis Es ist verboten, die Leistungskreise der Automatisierung und Messung in ein und demselben Kabel zu kombinieren, zu den Steuerungs- und Messelektronikgeräten zu gehen.

§ 86. Automatische Geräte, Ausrüstung, Regler und Instrumente Kontrollen und Schutz während des normalen Betriebs sollte in Betrieb sein, und Schutzvorrichtungen in funktionsfähigem Zustand.

Die Einstellung der Autoregulatoren sollte die optimalen Betriebsbedingungen der Geräte gemäß den Regimekarten gewährleisten.

§ 87. Die Überprüfung von automatischen Reglern und automatischen oder ferngesteuerten Geräten muss planmäßig durchgeführt werden, mindestens jedoch einmal pro Jahr. Sie werden durch lokale Anweisungen aufgrund von Betriebserfahrungen bestimmt.

§ 88. Die Installation und Reparatur von Regulierungsbehörden und deren Verbindung mit den Stellantrieben von automatischen Reglern sowie die Installation und Reparatur von Drosselklappengehäusen an Rohrleitungen oder anderen Einheiten sollte von Personal durchgeführt werden, das Reparaturen an der Hauptausrüstung durchführt. Ihre Abnahme nach der Installation oder Reparatur wird unter Beteiligung des Laboratoriums für Automatisierung und Kontrolle (LAC) durchgeführt.

§ 89. Eine der Grundvoraussetzungen für automatische Geräte ist die Betriebssicherheit, die gewährleistet ist durch:

1) die Wahl der rationalen Systeme und die Zuverlässigkeit der Ausrüstung;

2) das Vorhandensein der notwendigen Schlösser und die Kontrolle der Gesundheit von Automatisierungssystemen;

3) die Qualität des Betriebs der technologischen Ausrüstung und Automatisierung.

B. AUTOMATISIERUNG VON SEPARATEN STRUKTUREN

Wasseraufnahmeanlagen

§ 90. Bei TIR müssen folgende Mengen kontrolliert werden:

a) Wasserhorizonte

b) Wassertemperatur

c) die Position der Ventile oder Tore,

d) der Wert des Differenzdrucks auf den Gittern.

Diese Werte sollten automatisch gemessen werden.

§ 91. An jeder Wassereinlasskonstruktion sollten die maximalen und minimalen Wasserstände visuell über Steuerschienen kontrolliert werden. Daten über Notfallniveaus, bei denen eine Störung des normalen Betriebs von Einrichtungen und Ausrüstungen möglich ist, sollten dem TIR und der CPD übermittelt werden.

§ 92. Vor dem Einsetzen negativer Außentemperaturen und dem möglichen Auftreten von Eis sollten Überlaufvorrichtungen, Vorrichtungen zum Abladen von Müll überprüft und repariert sowie Vorrichtungen zum Erhitzen der Roste vorbereitet werden, Wasserwarngeräte und Instrumente zur Temperaturmessung sollten überprüft werden.

§ 93. Während der Erwärmung der Wasseransauggitter ist es notwendig, die Stärke und Spannung des elektrischen Stroms, der für die Heizung geliefert wird, sowie die Temperatur der Transformatoren der Heizvorrichtung zu kontrollieren.

Türme und Reservoirs

§ 94. In den Tanks von Wassertürmen und Tanks werden die maximalen und minimalen Wasserstände mit visuellen Instrumenten überwacht; Diese Messwerte werden in das TIR übertragen.

§ 95. Das Ein- oder Ausschalten der Booster- oder Zonenpumpeinheiten, die den Drucktürmen Wasser zuführen, wird automatisch ausgeführt. Als eine Vorrichtung zum Ein- und Ausschalten von Pumpen kann ein elektrischer Kontaktmanometer verwendet werden, der an dem Netzwerk an der Zentrifugalpumpe angeordnet ist und Wasser zuführt, oder ein Füllstandsmesser, der in einem Turm oder Tank angeordnet ist.

§ 96. Die Inspektion und Reinigung des Tankbehälters und der Tanks muss in Übereinstimmung mit den örtlichen Vorschriften erfolgen. Zur gleichen Zeit wird ein Audit der Hauptausrüstung und der Automatisierung und Versandkontrolle durchgeführt.

§ 97. Einmal alle drei Monate wird der Betrieb der Instrumente (Schwimmerrelais, Differenzdruckmesser, elektrische Kontaktanzeiger usw.) überprüft, um die Booster- oder Zonenpumpeneinheiten auszuschalten.

§ 98. Im Winter ist bei der Inspektion von Tankturm und Tanks zu prüfen, ob das Schwimmerkabel vereist ist. Das Vereisen des Kabels kann den ordnungsgemäßen Betrieb des Geräts beeinträchtigen.

§ 99. Einmal im Monat ist es notwendig, die Verbindungsleitung zwischen dem Turm und der Pumpeinheit zu überprüfen. Besonders muss es während Eis und nach Stürmen gemacht werden.

§ 100. Überprüfen Sie einmal pro Jahrzehnt die Installation der Instrumentierung auf Null.

Wasserstraßen

§ 101. Die Inspektion und Reparatur von Automationsanlagen und Prüfeinrichtungen, die an Leitungen installiert sind (Druckmessgeräte, Fernschreiber, Wasserzähler usw.), werden nach Bedarf und gemäß den örtlichen Vorschriften, jedoch mindestens einmal alle 6 Monate durchgeführt.

§ 102. Absperrschieber an Hauptwasserleitungen, die mit einem ferngesteuerten Elektroantrieb ausgerüstet sind, müssen Seriennummern gemäß dem Betriebsschema des Wasserversorgungsnetzes haben.

§ 103. Um die äußere Korrosion von Rohrleitungen durch Streuströme an der Wasserleitung zu kontrollieren, sollte eine elektrische Erkundung mindestens einmal alle 3 Jahre gemäß den bestehenden Anweisungen durchgeführt werden; Wenn Korrosion festgestellt wird, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um Streuströme zu eliminieren.

Überprüfungsprüfungen in Bereichen, in denen Korrosion festgestellt wurde, sollten mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden.

§ 104. Die Messwerte von Bild- und Aufzeichnungsgeräten werden an die CPD übermittelt.

Kläranlage

§ 105. Die wichtigsten technologischen Prozesse einer Kläranlage müssen mechanisiert und automatisiert sein.

§ 106. Grad und Formen der Automatisierung von Kläranlagen sind von der Komplexität und den Besonderheiten des gesamten Komplexes der Kläranlage abhängig; Sie müssen einen klaren, unterbrechungsfreien und wirtschaftlichen Betrieb der Kläranlage gewährleisten. Zuallererst sollte die Kontrolle der Hauptindikatoren automatisiert werden, ebenso wie individuelle technologische Prozesse (Regulierung der Filtrationsrate, Dosierung der Reagenzien, Waschen der Filter, Zufuhr von Waschwasser, etc.) mit der Möglichkeit des Übergangs zu einer komplexen Automatisierung in der Zukunft.

§ 107. Der Komplex der Automatisierung der technologischen Prozesskontrolle umfasst die folgenden Strukturen: Mischer, Absetzbecken, Filter, Reagenzanlagen, Chlorierungsanlage, vorgefertigte Frischwassertanks. Alle Knoten können von einem Dispatcher mit einem TIR gesteuert werden, der sich normalerweise in einem separaten Raum im Filterraum befindet.

§ 108. Bei der Automatisierung von Kläranlagen werden folgende Arbeiten durchgeführt:

1) Kontrolle des Wasserstandes mit einem Alarm auf den maximalen Wasserstand;

2) Fernsteuerung von Stellgliedern von Betriebsventilen mit einem Alarm (Öffnen, Schließen);

3) Fernsteuerung des Öffnungsgrads oder Schließgrades von Regulierungsbehörden (Ventile, Ventile usw.);

4) Fernbedienungsventile für Schlammentleerung und Spülung mit entsprechendem Alarm;

5) Messen des Wasserflusses, der in die Mischer eintritt;

6) Messung der Wassertemperatur;

7) Messung der Farbe und Trübung des Wassers vor dem Eintritt in den Mischer. Es ist wünschenswert, dass diese Indikatoren auf den Regulierungsgeräten aufgezeichnet werden.

§ 109. Auf der TIR ist die Kontrolle und Überwachung sowohl der einzelnen Einheiten als auch der Betriebsventile reduziert. Gleichzeitig wird ein Alarm an den TIR über den Zustand des gesamten Anlagenkomplexes auf der Kläranlage gesendet.

§ 110. Der Betrieb aller Geräte, Relais und sonstigen Elektro- und Telemechanismen erfolgt nach den "Regeln für den technischen Betrieb von elektrischen Anlagen von Industriebetrieben".

§ 111. Zunächst sollten die zugänglichsten und arbeitsintensivsten Prozesse und Knotenpunkte auf Fernsteuerung und -verwaltung mit Automatisierungselementen übertragen werden.

1. In Mischern - Torsteuerung, Wasserstandsmessung, Alarm.

2. an Filtern und Kontaktklärvorrichtungen - Kontrolle der Wasserstände in den Aufnahmekammern und der Spülrate, automatische Regulierung der Filtrationsrate, Steuerung der Ventile, Messung des Wasserflusses an jedem Filter und der Gesamtmenge an allen Filtern; Druckverlust an jedem Filter, Filterspülung, Filterspülpumpensteuerung, Filterstatus und Filteralarm; es ist wünschenswert, dass der Wasserfluss und der Druckverlust auf Aufzeichnungsgeräten aufgezeichnet werden.

3. In vorgefertigten Reservoirs von sauberem Wasser - Wasserstandalarm, Messung von Restchlor, Trübung, Härte und pH-Wert von Wasser, Messung des Wasserverbrauchs für die Filterwäsche und Verbrauch für den eigenen Bedarf. In Gegenwart von Vorchlorung - Farbe.

§ 112. Hinweise auf Wasserdurchfluss und die Menge an Restchlor in Wasser sollten der CPD übermittelt werden. Letztere sind an Befestigungsvorrichtungen befestigt.

§ 113. Die Wartung von Automatisierungsgeräten, Messgeräten für die technologische Steuerung des Betriebs der Behandlungsanlage und die Dosierung der Reagenzien erfolgt gemäß der vor Ort entwickelten Bedienungsanleitung auf der Grundlage der den Geräten beigefügten Werksanweisungen.

§ 114. Die gesamte Ausrüstung einer Kläranlage befindet sich auf Tafeln, die im TIR-Raum installiert sind. Fernsteuerungsvorrichtungen für Pumpstationen der ersten und zweiten Aufzüge sind ebenfalls auf diesen Tafeln angeordnet (in Abwesenheit von TIR an den Stationen der ersten und zweiten Aufzüge).

115. Einmal alle drei Monate ist es notwendig, die Genauigkeit der Instrumentenablesungen und deren Einstellung zu überprüfen.

§ 116. Einmal im Jahrzehnt sollten Geräte zum automatischen Waschen von Filtern überprüft werden. Der Scheck beinhaltet:

1) externe Überprüfung der gesamten Anlage;

2) Überprüfung der Kontakte der Endlage der Ventile;

3) die Klarheit des Hauptbedieners steuert den Prozess des automatischen Waschens;

4) Öffnungs- und Schließzeit von Ventilen;

5) Überprüfung der Kontaktdichte zwischen allen Kontakten des Relais und der Geräte und der Abwesenheit von Funkenkontakt;

6) Testen der Wirkung des automatischen Spülungsschemas an jedem Filter;

7) Testen des Betriebs der Schaltung zum automatischen Ein- und Ausschalten von Pumpen oder anderen Vorrichtungen zum Zuführen von Waschwasser zu dem Filter.

§ 117. Einmal im Monat muss das Gerät überprüft und gereinigt werden, um Wasserproben aus den mechanischen Ablagerungen zu entnehmen.

§ 118. Einmal im Monat ist es notwendig, die Funktion der automatischen Geschwindigkeitsregelungsgeräte zu überprüfen.

Der Scheck beinhaltet:

1) Einstellen der Instrumentierung auf Null;

2) Reinigen der Sensoren von mechanischen Schwebeteilchen (Sand), die beim Waschen von Filtern in sie fallen können;

3) Überprüfung der Kontaktdichte des elektrischen Teils der Geräte;

4) die Freisetzung von angesammelter Luft in dem Sensor und in den Impulsröhren;

5) Überprüfen Sie den Betrieb der mechanischen und elektrischen Teile des automatischen Geräts;

6) Schmierung aller Reibungsteile;

7) Einstellung des gesamten Gerätes.

§ 119. Einmal im Monat wird ein Gerät überprüft, um Sedimente aus Sedimentationsbecken und Tanks automatisch abzulassen.

Reagenzien

§ 120. Die folgenden Prozesse sollten auf die Fernsteuerung mit Automatisierungselementen übertragen werden.

1. In der Reagensindustrie - Mechanisierung der Koagulantentladung und Einspeisung in die Lösungstanks, Steuerung von Gebläsen, Ventilen und Pumpen, Automatisierung der Koagulantdosierung in Abhängigkeit vom Wasserverbrauch oder der elektrischen Leitfähigkeit.

2. In Chlorungsanlagen - automatische Zufuhr von Chlor, abhängig von der Menge und Qualität des Wassers, Lüftersteuerung.

3. Boards mit visuellen Geräten werden auf dem TIR platziert.

§ 121. Alle Elemente von Verteilungs- und Messgeräten müssen Folgendes vorsehen:

1) automatische Dosierung von Reagenzien bei variablen Lasten;

2) eine gleichmäßige Verteilung der Reagenzien in parallel arbeitenden Einheiten sowie im gesamten Querschnitt der Betriebsvorrichtung.

§ 122. Die Kontrolle über die chemische Betriebsweise der Reagenzienfarm wird vom Personal des chemischen Labors unter der Aufsicht des technischen Handbuchs der Station durchgeführt

§ 123. Eine Reagenzienfarm muss mit folgenden Instrumenten und automatischen Geräten ausgestattet sein:

1) Instrumente zur Messung der Temperatur von Wasser und Luft;

2) Manometer zur Messung des Wasserdrucks;

3) anzeigende oder selbstaufzeichnende Durchflussmesser zum Messen der Durchflussrate der Reagenzlösung und des Rohwassers;

4) entfernte oder lokale Indikatoren für das Niveau der Lösungen in Containern;

5) pH-Meter und Konzentrationsmesser für Reagenslösungen von Säure und Lauge;

6) Instrumente zur Messung der Höhe der Lösung;

7) Instrumente zur Messung des Chlorverbrauchs und zur Anzeige der Mindestmenge an Chlor in Flaschen.

§ 124. Während des Dauerbetriebs von Messeinrichtungen auf der Basis der elektrischen Leitfähigkeit (Cheishvili und Crimean Systeme) verschmutzen die inneren Oberflächen der elektrischen Zellen und der Luftabscheidergitter, daher sollten sie periodisch vom Luftabscheidergitter aus gereinigt werden.

125. Die Reinigung der Gitter erfolgt mit einer Abnahme der Strömungsgeschwindigkeit in einer der Elektrolysezellen auf 0,1 l / s; wenn nach der Reinigung der Luftabscheidergitter der Wasserdurchfluss durch die Elektrolysezellen nicht zunimmt, werden diese gereinigt, wofür sie zerlegt und mit Wasser gespült werden müssen.

§ 126. Bei der Reinigung eines elektrolytischen Sensors muss dieser von der Arbeit getrennt und am Backup-Kit gearbeitet werden.

§ 127. Nach der Reinigung der Zellen bei der Montage müssen alle beschädigten Gummidichtungen durch neue ersetzt werden.

Hinweis Andere Arten von Spendern werden gemäß den Herstelleranweisungen des Herstellers betrieben.

§ 128. Während des Betriebs ist es notwendig, den Gerinnungsverbrauch mindestens einmal im Vierteljahr auf der Skala der Gleichgewichtsbrücke zu überprüfen, indem man speziell präpariertes koaguliertes Wasser mit einer genau eingestellten Dosis durch die Elektrolysezellen leitet. Wenn die Messwerte des Geräts um mehr als +/- 2% von der tatsächlichen Dosis abweichen, muss das Gerät angepasst und an die im Reisepass angegebenen Daten angepasst werden.

Pumpstationen für Wasser und Abwasser

§ 129. Die Prinzipien und der Grad der Automatisierung von Pumpanlagen basieren auf den folgenden Faktoren: technologisches Schema, Stromversorgungsschema und Art der ausgewählten Einheiten und Ausrüstung, Funktionsweise der einzelnen Einheiten, Anzahl der einzelnen Pumpeinheiten und Einheiten, Eingabe von elektrischem Strom zur Versorgung ihrer eigenen Bedürfnisse, Leistungsgeräte und Geräte Automatisierung, Versandkommunikation zwischen einzelnen Pumpanlagen und Telefonkommunikation. Auf der Grundlage dieser örtlichen Bedingungen sollte eine Bedienungsanleitung für automatisierte Anlagen entwickelt werden.

§ 130. Eines der Hauptelemente der Automatisierung von Pumpanlagen ist die Steuerung von Ventilen in den Räumen der Pumpstation. Absperrschieber können hydraulisch, elektrisch oder pneumatisch betrieben werden. Wenn Ventile betätigt werden, ist es notwendig:

1) überwachen Sie sorgfältig die Automatisierungsausrüstung, die der Antriebssteuerung gegeben wird. Insbesondere wird dies von den Endlagenkontakten der Ventile benötigt;

2) Überwachung der Kabelverkabelung zu einzelnen Geräten und Isolierung;

3) folgen Sie streng der periodischen Inspektion von Ventilen und ihren Aktuatoren. Systematisch (mindestens einmal im Monat) fährt der Test zu den Ventilen.

§ 131. Relais, Geräte und Prüfmittel werden hergestellt, um automatische Anlagen zu steuern. Der Betrieb dieser Geräte erfolgt ausschließlich gemäß den Herstelleranweisungen, die für Geräte und PTE verfügbar sind.

§ 132. Um die Pumpanlagen zu automatisieren, werden neben der elektrischen Ausrüstung auch hydromechanische Einrichtungen verwendet. Der Betrieb solcher Geräte und Geräte erfolgt ausschließlich in Übereinstimmung mit den Werksanweisungen, die den gelieferten Geräten beiliegen.

§ 133. Alle Pumpenaggregate müssen, unabhängig von ihrem Zweck, mit einer Ausrüstung ausgestattet sein, die ihren Betrieb ohne zusätzliche Kontrolle (permanent oder periodisch) durch den Dispatcher gewährleistet.

Für einzelne Pumpstationen mit leistungsstarken Einheiten, komplexen Lüftungs- und Heizsystemen und einer großen Anzahl von Kommunikationsventilen ist eine minimale Anzahl von Wartungspersonal zulässig, wenn eine zentrale Steuerung von der Schalttafel in der Nähe des Maschinenraums aus erfolgt.

§ 134. Nachdem alle Geräte gemäß den Diagrammen angeschlossen sind, wird jede Verbindung sorgfältig überwacht und alle Geräte wurden untersucht, sequentielle Tests und Tests des Geräts müssen durchgeführt werden. Zunächst werden einzelne Geräte entlang von Testschaltungen gestartet, so dass jeweils nur eine Operation überwacht werden kann.

§ 135. Die Mechanismen einer automatisierten Pumpstation müssen zunächst manuell kontrolliert und eingestellt werden. Dieser Teil der Einstellarbeiten entspricht der Inbetriebnahme konventioneller Pumpstationen.

§ 136. Rotierende Maschinen müssen von den gelieferten Stromleitungen getrennt sein, um Schütze und Relais ohne Gefahr für das Prüfgerät und die Ausrüstung prüfen zu können. Beim Trennen von Pumpeneinheiten muss die Arbeit verschiedener Instrumente und Automatisierungsgeräte getestet werden.

§ 137. Vor dem Einschalten des Betriebsstromschalters sollte festgestellt werden, welche Geräte erregt und erregt werden. Wenn es mehrere solcher Geräte gibt, aber mehrere, sollten die Ketten zu allen Geräten, bis auf eines, unterbrochen sein. Danach sollten Sie den Betrieb des ausgewählten Geräts überprüfen. Somit werden alle Schaltungen und Automatisierungsgeräte konsequent überprüft.

§ 138. Bei automatisierten Pumpanlagen ist besonders auf die Qualität der Reparaturen zu achten und die Ausrüstung nach der Reparatur mit besonderer Sorgfalt und hohem Anspruch zu nehmen. Jede festgestellte Fehlfunktion sollte so schnell wie möglich behoben werden.

§ 139. Eine der Hauptursachen für Unfälle im elektrischen Teil von Pumpanlagen sind Isolationsschäden. Präventivtest ermöglicht es Ihnen, den Zustand der Isolation vorher festzustellen, eine Schwachstelle zu finden und zu eliminieren. Daher ist es notwendig, vorbeugende Isolationsprüfungen und Prüfungen von Messgeräten und Relais systematisch durchzuführen (gemäß den "Regeln für den technischen Betrieb und die Sicherheit der Instandhaltung elektrischer Anlagen in Industriebetrieben").

§ 140. Automatische Pumpstationen sollten gegen elektrischen (elektrischen Schutz) und hydromechanischen (hydromechanischen Schutz) Schaden geschützt sein. Der Betrieb dieser Geräte und Instrumente erfolgt in Übereinstimmung mit den PTE- und Werksanweisungen für Schutzausrüstung.

§ 141. In automatisierten Pumpstationen ist ein Protokoll über Inspektionsbesuche erforderlich. Das Protokoll wird vom Inspektor aufbewahrt, während er die Station zur Inspektion besucht. In diesem Protokoll zeichnet der Inspektor das Ergebnis der Inspektion der automatischen Ausrüstung, ihren Zustand und alle festgestellten Anomalien und Fehlfunktionen, die zu ihrer Beseitigung ergriffenen Maßnahmen, durch wen und wann die Fehlfunktionen behoben werden. Die Zeitschrift sollte die Ergebnisse der laufenden und jährlichen Audits sowie alle festgestellten Probleme und ihre Ursachen hervorheben.

Kapitel V

BETRIEB VON SANITÄRSCHUTZZONEN DER WASSERVERSORGUNG UND -ANLAGEN

A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

§ 142. Zonen des gesundheitlichen Schutzes der Einrichtungen der zentralisierten Wirtschaft - Trinkwasserversorgung und ihre Wasserquellen - werden in Übereinstimmung mit der Resolution des Allrussischen Zentralen Exekutivkomitees und des Rates der Volkskommissare der UdSSR vom 17. Mai 1937 N 96/834 über alle ständig oder vorübergehend betriebenen und neu gebauten Wasserversorgungsleitungen errichtet sowohl aus offenen Reservoiren als auch aus unterirdischen Quellen.

Die Größe der Sanitärschutzzonen sollte gemäß den Projekten festgelegt werden, die für bestehende und rekonstruierte oder neu gebaute Wasserversorgungssysteme entwickelt werden.

B. ANFORDERUNGEN AN DAS GEBIET

§ 143. Das Gebiet der Sanitätsschutzzone der bestehenden Wasserpump- und Filterstationen, Wasseraufnahmestrukturen, Wassertürme und Tanks, ungeachtet der sanitären und technischen und Freizeitaktivitäten, die in Übereinstimmung mit dem genehmigten Projekt der Zone durchgeführt werden, muss:

1. Antriebe und Einrichtungen, die die Möglichkeit bieten, zu jeder Jahreszeit Wartungs- und Reparaturmaterial zu beschaffen; Innere Straßen müssen mit öffentlichen Straßen verbunden sein.

2. Planung, die das Entfernen von atmosphärischem Wasser aus allen Gebäuden, Strukturen und anderen Objekten sicherstellt und sie vor Staus und Stagnation im Gebiet der Zone schützt.

3. Das Abwassersystem von häuslichem Industrieabwasser, das in Gebäuden, Strukturen und im Gebiet der Zone ein normales hygienisches und hygienisches System vorsieht.

4. Ein Netz von Außenbeleuchtung, das sowohl für den Schutz der Zone als auch für die normale Bewegung im Gebiet in der Nacht ausreicht.

§ 144. Beim Bau einer neuen sanitären Schutzzone auf dem Gebiet des ersten Gürtels sind Maßnahmen in Abstimmung mit den örtlichen staatlichen Hygienebehörden gegen eine mögliche Kontamination bestehender Anlagen zu treffen.

§ 145. Das Gebiet des ersten Gürtels der Sanitärschutzzone sollte begrünt oder asphaltiert sein (für die Wasserversorgung aus Brunnen).

Anmerkungen: 1. Die Nutzung des Gebiets der Zonen für landwirtschaftliche Zwecke kann nur in Abstimmung mit den örtlichen Behörden der staatlichen Gesundheitsbehörde genehmigt werden.

2. Bäume und Sträucher sollten in ausreichendem Abstand zu Wasserwerken liegen, um eine Zerstörung der Wurzelsystemstruktur zu vermeiden.

B. INHALT VON SANITÄREN SICHERHEITSZONEN

§ 146. Sanitäre Maßnahmen zur Verbesserung der sanitären Schutzzonen von Wasserquellen und Wasserwerken variieren je nach den örtlichen Gegebenheiten, der Natur und dem Zustand des Wasserversorgungsbeckens, den geologischen und hydrogeologischen Bedingungen vor Ort, dem Gelände, dem hygienischen Zustand der Umgebung der Wasserversorgung. Strukturen, unter den Betriebsbedingungen, auf der Qualität der Wasserquelle und Methoden ihrer Behandlung, etc.

§ 147. In der ersten Zone der Sanitärschutzzone sollten folgende Maßnahmen getroffen werden:

1. Umzäunung des Territoriums der Zone (Zaun, Hecke, festgelegte Zeichen) mit dem Verbot des freien Zugangs zum Territorium von nicht autorisierten Personen, Beweidung von Rindern, usw., und Aufrechterhaltung des Zaunes in gutem Zustand.

Die Zulassung unberechtigter Personen in das Gebiet des ersten Gürtels der Gesundheitsschutzzone sollte streng geregelt werden; Die Zulassung von Arbeitern und Mitarbeitern des Wasserversorgungssystems muss in Übereinstimmung mit den internen Vorschriften der Wasserversorgungsbehörde erfolgen.

2. Verbot jeglicher Konstruktion, die nicht mit den Bedürfnissen der Wasserversorgung zusammenhängt, sowie solche Konstruktionen, die sich auf die Bedürfnisse der Wasserversorgung beziehen, die sich außerhalb der Zone der ersten Zone befinden können, ohne den Betrieb des Wasserversorgungssystems zu beschädigen.

3. Aufenthaltsverbot für alle anderen, einschließlich Wasserversorgungsarbeiter.

4. Verbot der Verwendung von Gülle und Abwässern zur Düngung des Bodens sowie toxischer Chemikalien.

5. Das Verbot der Einleitung von Abwasser in das Gebiet des ersten Bandes der Zone, einschließlich Regenwasser und Industrieabwässern von Wasserversorgungseinrichtungen.

§ 148. Vor und während der Frühjahrsflut sollten in den Oberwasserbauten folgende Maßnahmen getroffen werden:

1) Reinigung des Daches von Gebäuden und Strukturen von Schnee;

2) Gräben, Tabletts und Gräben von Schnee und Eis befreien;

3) Reinigung von Haushalts-, Abwasser- und Regenwasserkanälen;

4) Inspektion und angemessene Stärkung der Küste, überflutet Brunnen, Eisschneider, etc.;

5) Wiederherstellung von Kennzeichnungen, die den Standort von Wasserentnahmestellen bei Wasserentnahme aus schiffbaren Flüssen anzeigen;

6) Vorbereitung von Materialvorräten für die Reparatur des blinden Bereichs von Ufern, Gräben, Gräben, Fächern und anderen Einrichtungen im Falle der Erosion durch Hochwasser.

§ 149. Für die gesamte Dauer des Hochwassers wird für die verantwortlichen Personen die Wasser- und Abwasserpflicht festgelegt.

§ 150. Klempner müssen mit sanitären Einrichtungen ausgestattet sein: Sanitär, Abwasser und Beleuchtung. Wenn es nicht möglich ist, an die Kanalisation angeschlossen zu werden, sollten Latrinen mit Schubladen oder wasserdichten Senkgruben so angeordnet werden, dass der Inhalt regelmäßig außerhalb der Zone der ersten Zone entfernt wird. Toiletten, Abwasserrohre und Mülltonnen sollten sich nicht näher als 20-25 m von den Wasserwerken und darunter im Gelände und im Grundwasser befinden. Abwasserrohre sollten aus dauerhaftem Material mit zuverlässiger Abdichtung der Fugen hergestellt werden.

§ 151. Angeln, Schwimmen, Waschen von Kleidung, Reisen und Bootfahren sind auf dem Gebiet des ersten Gürtels der Gesundheitsschutzzone verboten. Auf Schiffen, die die erste und die zweite Zone der Zone durchqueren, sollten besondere Vorschriften eingehalten werden, die mit den örtlichen Behörden der staatlichen Gesundheitsbehörde abgestimmt sind.

§ 152. Für die Wasserversorgung aus Brunnen sind folgende Maßnahmen zu treffen:

1. Die Dichtigkeit beim Schließen der Oberkante des Schachtgehäuses ist gewährleistet, wobei letztere mindestens 0,5 m vom Schachtboden oder der Bodenoberfläche entfernt sein sollte.

2. Die Dichtheit der Verrohrungsbrunnen oder Wände der Brunnen, die die oberen Grundwasserleiter durchschneiden. Tampons zwischen den Rohrsäulen müssen in gutem Zustand erhalten bleiben. Bei der Feststellung von Verstößen gegen die Dichtigkeit von Verrohrungsbohrungen oder bei Tamponaden sollten Defekte sofort beseitigt werden.

3. Abdichtung der Wände, Böden und Böden von Minenbrunnen ist vorgesehen.

4. Obligatorische Tamponierung aller unbenutzten Wells und Wells; Die Verwendung solcher Brunnen und Brunnen zur Einleitung von Abwasser jeglicher Art ist strengstens untersagt. Das Stampfen erfolgt gemäß den geltenden Regeln für die Abdichtung von Wasserbrunnen.

§ 153. Wasserstationen sollten mit einer zuverlässigen Abdichtung aller Wasserwerke ausgestattet sein, die zur kurz- oder langfristigen Speicherung von Wasser dienen. Die Gestaltung von Eingängen und Schächten in den Tanks sollte die Möglichkeit einer Wasserverschmutzung von außen ausschließen.

§ 154. Der direkte Anschluss von artesischen Brunnen und Verteilungsnetzen von Trinkwasserleitungen an nicht Trinkwasserleitungen ist strengstens verboten.

§ 155. Alle Personen, die an der Wasserversorgungsanlage arbeiten, und unbefugte Personen, die in das Gebiet des ersten Gürtels der Zone des sanitären Schutzes eingelassen sind, müssen die festgelegten Hygieneregeln für die Instandhaltung und den Betrieb des Gebiets der Wasserwerke strikt befolgen.

§ 156. In der zweiten Zone der Gesundheitsschutzzone müssen Maßnahmen getroffen werden:

1) Verhinderung der Möglichkeit einer direkten Kontamination einer offenen Wasserversorgungsquelle mit häuslichem, industriellem und anderem Abwasser zur Neutralisierung von Küstengebieten, die von Friedhöfen, Rindergräbern, Deponien, Abwasser und Müll besetzt sind; die Möglichkeit der Wasserverschmutzung durch Rafting-Schwimmer, Schiffe, Viehlager, Sandabbau, Baden, Waschen von Kleidung und alle anderen Arten der Nutzung, die für die Wasserqualität und das Wasserregime ungünstig sind, zu verhindern;

2) die Möglichkeit der indirekten Kontamination einer offenen Quelle der Wasserversorgung mit Bodenverschmutzung durch Deponien von Abwasser und Müll, Gülle von Gemüsegärten und Feldern, Waschen von Abwasser und Müll in Gewässern, massenhafte ungeregelte Nutzung und Ansiedlung von Banken, Bau von Boden verschmutzenden Unternehmen, Zerstörung von Wäldern, Installation von Staudämmen, etc..;

3) Verhinderung der Möglichkeit einer Verunreinigung von unterirdischen Wasserquellen durch absorbierende Brunnen, aufgegebene oder falsch und unangemessen genutzte Brunnen, Minen, Minen, Steinbrüche und Brunnen, sowie die Öffnung von schützenden wasserdichten Dächern des Bodens im Zusammenhang mit der Entwicklung von Bodenschätzen.

§ 157. Bau und Entwicklung des Gebiets in der zweiten Zone der Sanitärschutzzone, Entwicklung und Sanierung von Gebieten und Wohngebieten, Baugrund, Bau und Ausbau von Unternehmen, Großviehbetriebe, Abwasserentsorgung, Bau von Brunnen, Brunnen, Wasserleitungen und die Verwendung von offenen betrieben und Grundwasserquellen usw. sollten mit dem Wasserversorgungsmanagement und den lokalen Gesundheitsämtern koordiniert werden.

§ 158. Die regelmäßige Entgegennahme von Berichten über Darminfektionen in den von ihnen bedienten Gebieten sollte von allen Gesundheitsschutzzonen und peripheren Sanitäts- und Epidemieorganisationen im zweiten Gürtel gewährleistet sein.

§ 159. Um systematisch sanitäre und antiepidemische Maßnahmen in den sanitären Schutzzonen von Wasserversorgungssystemen durchzuführen, erstellt das Wasserversorgungsmanagement jährlich einen detaillierten Plan für sanitäre und technische Maßnahmen mit anschließender Genehmigung durch den Exekutivausschuss des örtlichen Arbeiterdeputiertenrates und gibt ihn bei der lokalen Gesundheitsaufsicht zur Genehmigung.

§ 160. Alle Unternehmen und Einrichtungen, die sich auf dem Gebiet der Sanitärschutzzonen von Wasserquellen und Wasserversorgungsanlagen befinden, müssen sicherstellen, dass das Abwasser vor der Einleitung in Gewässer gemäß den Anforderungen der geltenden "Vorschriften zum Schutz von Oberflächengewässern vor Abwasserverschmutzung" behandelt wird.

§ 161. Die Organisation der ordnungsgemäßen hygienischen und technischen Aufsicht über die Durchführung der Maßnahmen und die Einhaltung der Hygieneregeln in den Hygieneschutzzonen ist eine der wichtigsten Maßnahmen für den Betrieb der Hygieneschutzzonen.

§ 162. Auf dem Gebiet des ersten Gürtels der Sanitärschutzzone des Wasserversorgungssystems ist eine ständige Überwachung durchzuführen für:

1) der Zustand der Anlage, Gebrauchstauglichkeit von Küvetten, Hochlandgräben, Tabletts, befestigten Straßen und Zufahrten;

2) der Zustand von Grünflächen und deren Pflege;

3) der Zustand der Haushaltslöschwasserversorgung und Abwassersysteme;

4) der Zustand der Umzäunung des Territoriums und die Funktionsfähigkeit der Außenbeleuchtung;

5) Reinigung von Straßen und Brunnen von Schnee im Winter.

§ 163. Die sanitäre und technische Überwachung der Sanitärschutzzone der Wasserversorgungsquellen und -anlagen und der Wasserleitungen sollte von Personen durchgeführt werden, die zu diesem Zweck im Auftrag der Wasserversorgungsabteilung (Trust) benannt wurden und die gemäß den genehmigten Anweisungen und dem mit den örtlichen Sanitärbehörden vereinbarten Arbeitsplan handeln.

§ 164. Bei seiner täglichen Arbeit sollte der Arbeiter für die Überwachung des hygienischen Zustandes des Wasserversorgungssystems oder der Sanitärschutzzone eng mit dem zuständigen technischen Personal und dem Wasserversorgungslabor sowie mit den örtlichen hygienisch-epidemiologischen Stationen und deren Labors, die das Wasserversorgungssystem überwachen, verbunden sein. Hygieneschutzzonen, für die Qualität der Wasserversorgung der Bevölkerung.

§ 165. Alle groben Verstöße gegen die sanitäre Ordnung in der Zone des sanitären Schutzes sowie Abweichungen der Wasserqualität der Wasserversorgungsquelle von anerkannten Normen müssen von der Aufsichtsbehörde unverzüglich der Verwaltung des Wasserwerkes sowie den sanitär-epidemiologischen Organisationen gemeldet werden.

§ 166. Mindestens einmal jährlich (und auf Antrag einer lokalen Sanitäts- und Epidemie-Organisation, und häufiger) sollten alle, die an Wasserwerken arbeiten, auf eine bacterilontragende und systematische medizinische Untersuchung überprüft werden. Gegebenenfalls können einzelne Arbeitnehmer vorübergehend (oder dauerhaft) von der Arbeit suspendiert werden.

§ 167. Neue Arbeiter dürfen nicht für Arbeiten an Wasserwerken vor einer vorbereitenden medizinischen Untersuchung und Untersuchungen zu Bazillen in Betracht gezogen werden. Ohne Gesundheitsposten darf kein neuer Mitarbeiter an Wasserwerken (einschließlich des Wasserversorgungsnetzes) arbeiten.

§ 168. Um die Gesundheitskompetenz von Wasserversorgungsarbeitern und der Öffentlichkeit innerhalb der Gesundheitsschutzzone zu verbessern, muss eine systematische Gesundheitserziehung durchgeführt werden. Es ist auch ratsam, an allen Einrichtungen, auf denen die Überwachung einer Hygieneschutzzone basieren könnte, ein Sanitätsgut zu schaffen.

Abschnitt zwei

BETRIEB VON WASSERSELF-STRUKTUREN, NETZWERKEN, VORRICHTUNGEN UND STRUKTUREN IN NETZWERKEN

Kapitel i

BETRIEB VON EINRICHTUNGEN ZUR WASSERAUFBEREITUNG AUS ÖFFNENDEN QUELLEN

A. SANITÄRISCHE UND TECHNISCHE ANFORDERUNGEN FÜR WASSERPOTEN

§ 1. Die wichtigsten Anforderungen für die Nutzung des Reservoirs als Quelle der zentralen Trinkwasserversorgung sind die in GOST 2761 festgelegten Hygieneanforderungen.

§ 2. Die Nutzung eines Stausees für wirtschaftliche Zwecke (Rafting von Holz, Rodung von Fahrwassern, Anlegen von Jachthäfen, Bau von Staudämmen und anderen künstlichen Bauwerken) sollte keine Änderungen des Flussregimes mit Verschlechterung oder Verletzung der Wasserentnahmebedingungen (Flusskanalentnahme, Uferreinigung) bewirken, die Bildung von Schwärmen) und die Verschlechterung der Wasserqualität.

B. BEOBACHTUNG DES WASSERMODUS

§ 3. Um den normalen Betrieb der Wasseraufnahmestrukturen zu gewährleisten, wird eine regelmäßige Überwachung des Zustands des Stausees vorgenommen: der Wasserstand im Stausee, Veränderungen im Fahrwasser, Zustand und Erosion der Küste, Sedimentbewegung, Verschlammung nach dem Winterregime des Reservoirs und auch sanitäre Anlagen sein Zustand.

§ 4. Um den Wasserstand in einem Reservoir zu beobachten, muss ein gut festgelegtes Messgerät direkt oder nahe bei der Wasseraufnahmestruktur installiert werden.

Die absolute Nullmarke der Latten ist durch die Nivellierung vom Rapper gebunden. Der Wasserstand im Stausee wird täglich aufgezeichnet und die Messwerte werden im Betrieb der Wasseraufnahmeanlagen des Bahnhofs aufgezeichnet. Es ist wünschenswert, eine Fernfüllstandsanzeige mit der Übertragung von Ablesungen des Wasserpegels in der Wasserquelle zum Kontrollraum zu installieren.

§ 5. Um die Bewegung von Sedimenten, die Bildung von Untiefen und die Erosion der Ufer des Stausees zu überwachen, ist es notwendig, den Boden des Stausees im Bereich von ca. 100-150 m ober- und unterhalb der örtlichen Gegebenheiten (mindestens jedoch einmal jährlich) systematisch zu nivellieren Wasseraufnahme zum gegenüberliegenden Ufer, in Breiten von 10 - 20 m.

§ 6. Von der Eisbedeckung bis zum Ende der Eisdrift sollte eine regelmäßige Überwachung des Zustands und des Fortschritts des Eises und seiner Auswirkungen auf die Wasseraufnahmestrukturen durchgeführt werden.

In Lagerstätten, in denen die Bildung von Eisboden, Schlamm usw. beobachtet wird, sollten während ihrer Bildung die Temperatur und der Wasserstand im Fluss- und Onshore-Bohrloch sowie die Saughöhe der Pumpen überwacht werden.

§ 7. Die Überwachung der Wasserqualität in einem Gewässer sollte systematisch nach dem festgelegten Probenahme- und Analyseverfahren erfolgen. Die Ergebnisse von Beobachtungen und Analysen werden protokolliert.

§ 8. Im Falle einer signifikanten Verschlechterung der chemischen und bakteriologischen Indikatoren für die Wasserqualität werden Maßnahmen ergriffen, um die Ursachen der Verschmutzung zu ermitteln und zu beseitigen.

§ 9. Im Falle der Verschlechterung der radiologischen Indikatoren wird eine vollständige radiometrische Analyse unter Freisetzung der gefährlichsten radioaktiven Elemente (Strontium, Cäsium, Seltenerdelemente usw.) durchgeführt.

§ 10. Wenn Veränderungen am Flussbett oder an Flussufern und hydrologische Bedingungen am Einzugsgebiet festgestellt werden, insbesondere signifikante Abweichungen in den Tiefen im Vergleich zu früheren Jahren, sowie eine starke Verschlechterung der Wasserqualität an der Wasseraufnahme, sollte ein Teil des Flusses oberhalb der Wasseraufnahme untersucht werden, um die Ursachen zu identifizieren diese Phänomene und ergreifen Maßnahmen, um den normalen Betrieb des aufnehmenden Wassers zu gewährleisten.

§ 11. Aktivitäten, die für einen Teich geplant sind, um Wasseraufnahmestrukturen zu schützen oder die Bedingungen für die Wasserentnahme zu verbessern, sollten mit Organisationen abgestimmt werden, die am Betrieb des Teiches interessiert sind.

B. BETRIEB VON DRAINAGE-EINRICHTUNGEN

§ 12. Die wichtigsten Maßnahmen für den Betrieb von Wasserentnahmestellen sind:

1) Reinigen der Gitter der Spitze oder der Küstenwasseraufnahme von Verstopfung mit schwimmenden Objekten und Algen und Eis, die um sie herum brechen;

2) Reinigung der Schwerkraftleitungen vom Sediment;

3) Reinigen der Gitter, die sich in dem Wasseraufnahmeschacht befinden, und des Brunnens selbst aus dem Sediment.

§ 13. Die Reinigung der Roste der Decke kann auf drei Arten erfolgen - unter Wasser, mit dem Anheben der Roste aus dem Wasser und mit einem manuellen Rechen von Booten oder Eis.

§ 14. Die Reinigung mit einem Handrechen von Booten oder Eis ist bei schwacher Strömung, geringer Tiefe und geringer Verschmutzung möglich. Auf schnell fließenden tiefen Flüssen sollte die Reinigung der Gitter unter Wasser mit Hilfe von Tauchern erfolgen.

In küstennahen Wasserfassungen und Wassereinläufen vom Typ "Krippe" wird die Reinigung der Gitter mit dem Anheben an die Wasseroberfläche oder mit einer Vorrichtung zur mechanischen Reinigung (sich bewegende Rechen) durchgeführt.

§ 15. Im Winter sollten Einlaufstrukturen oder Teile davon, die aus dem Wasser herausragen oder mit der Oberfläche des Eises in Berührung kommen, regelmäßig vom Eis abgebrochen werden.

§ 16. Die Reinigung von Fallrohren durch Niederschlag wird durch umgekehrte oder direkte Strömung von Wasser durchgeführt. Die Rückspülung des Wassers erfolgt direkt von den Pumpen der Erstbegehung oder von nahe gelegenen Tanks (Sümpfe, Frischwassertanks usw.), für die spezielle Rohrleitungsverbindungen vorgesehen werden müssen.

§ 17. Wenn das Rückspülen vom Ufer aus durchgeführt wird, empfiehlt es sich, es bis zur höchstmöglichen Höhe zu füllen und dann während des gesamten Spülvorgangs die Wasserzufuhr zum Brunnen fortzusetzen. Dieses Verfahren zum Waschen von Fallrohren kann bei niedrigen Wasserständen in einem Teich effektiv angewendet werden.

Hinweis Die Wirkung des Spülens der Schwerkraftlinie hängt von der Geschwindigkeit des Wassers ab, das in dem Schwerkraftrohr erzeugt wird.

§ 18. Für Rohre und für Schwerkraftstrecken wird auch eine Spülung mit hoher Geschwindigkeit von direktem Wasser verwendet, gegebenenfalls unter Verwendung von Reservepumpen.

§ 19. Die Reinigung der Gitter, die sich im Wassereinlaßschacht befinden, erfolgt durch einen Wasserstrahl aus dem Schlauch, für den die Gitter auf die Bodenhöhe des Pavillons angehoben werden (ein Ersatznetz wird vorher in den Schacht abgesenkt).

§ 20. In rotierenden Gittern wird Sediment mit Wasser, das in ein perforiertes Rohr oberhalb des Gitters (oder unter dem Gitter) mit einem Druck von 2 bis 3 atm zugeführt wird, abgewaschen. Unter der Rohrleitung befindet sich eine Rutsche, in der Wasser mit Sediment fließt.

§ 21. Die Reinigung der Uferansaugbrunnen von zu Boden fallendem Sediment erfolgt, wenn es sich ansammelt (aber mindestens einmal pro Jahr). Die Schlammentfernung sollte mit Wasserstrahl-Ejektoren durchgeführt werden, wobei Wasser aus den Druckleitungen der Pumpstation zugeführt wird.

Hinweis Die Arbeiten zur Reinigung von Brunnen aus Schlamm und zum Abstieg in das Brunnenservice-Personal sollten unter Aufsicht der für die Arbeit von Wasserentnahmestellen verantwortlichen Person unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften durchgeführt werden.

§ 22. Die Pflege der Armaturen von Schwerkraft-, Spül-, Saug- und Schlammleitungen wird auf mindestens zweimal pro Jahr, ihre Zustandskontrolle, die Überwachung der Aufnahme von Ventilen und Gittern und die planmäßige vorbeugende Wartung reduziert.

Ein Ausfall der Aufnahmeventile wird vom Wasserflussventil beim Füllen der Saugleitung beurteilt. Über eine Verstopfung des Gitters am Ansaugventil wird durch den Druckverlust im Saugrohr entschieden.

G. BEOBACHTUNG DER ARBEIT VON ABFLUSSKONSTRUKTIONEN

§ 23. Um die Wasserentnahmestellen in technisch einwandfreiem Zustand zu halten und die normalen Betriebsbedingungen zu gewährleisten, sollte eine systematische Überwachung ihres Zustands durchgeführt werden.

1. Besichtigungen der aufnehmenden Wasserkappe, die darin besteht, die Haken von Booten oder vom Eis zu untersuchen, sowie die Tiefen um die Kappe herum zu messen.

Wenn Anomalien im Zustand der Spitze oder des Flussbodens gefunden werden, werden zusätzliche Untersuchungen durch Taucher durchgeführt, um die Art des Schadens zu klären, woraufhin die notwendigen Reparaturen skizziert und ausgeführt werden.

2. Überprüfen Sie den Zustand und die Kontamination der Schwerkraft- und Siphonleitungen des Sediments. Der Grad der Verstopfung wird durch den Wasserstand im Onshore-Bohrloch im Vergleich zum Wasserstand im Fluss oder durch die Erhöhung des Sedimentaustrags in den Uferbrunnen beurteilt.

Die Zunahme der Wasserstandshöhen im Fluss und die weit über den festgelegten Grenzen liegende Notwendigkeit weist auf die Notwendigkeit hin, die Schwerkraftströmungslinien zu reinigen.

Ein Rechen zur Überwachung des Wasserstandes ist im Küstenbrunnen installiert. Bei einem tiefen Brunnen werden die Messwerte der Wasserstände mit Hilfe eines Geräts oder Schwimmers nach oben übertragen.

Die Größe des Druckverlustes in den Schwerkraftstrecken, der die Notwendigkeit der Reinigung (Waschen) bestimmt, wird durch örtliche Anweisungen festgelegt.

3. Wenn Rohrleitungsschäden vermutet werden, kann die Schadensstelle durch Beobachtung der Rückspülung des Rohres mit Wasser oder Zugabe von gefärbter Lösung ermittelt werden, sowie durch Druck, der etwas über dem hydrostatischen Druck des Wassers über dem Rohr liegt.

4. Überprüfung des Zustandes des Onshore-Brunnens und seiner einzelnen Elemente (Zustand der Wände, Fußböden, Dacheindeckungen, Verglasungen usw.) sowie der Ausrüstung und Armaturen (Gitter, Ventile, Rohrleitungen).

Beim Verlegen eines Brunnens auf dem eisbedeckten Küstenstreifen sind während der Eisdrift auch Uferschutzbauten (befestigte Böschungen, Stützmauern und Kotflügelwände usw.) zu untersuchen.

5. Inspektion der hydraulischen Strukturen (Halbreservoir, Sporen, Uferbefestigungen usw.). Die angegebene Inspektion sollte in der Regel mindestens zweimal pro Jahr - nach den Überschwemmungen im Frühjahr und Herbst - durchgeführt werden. Oberflächenteile von hydraulischen Strukturen werden von außen inspiziert, sie werden an Haken von Booten gefühlt und bei Bedarf zusätzlich von Tauchern inspiziert.

§ 24. Das Personal, das die Wasseraufnahmestrukturen bedient, muss eine technische Dokumentation für jede Struktur haben (Bestandszeichnungen von Bauwerken, Materialien auf dem Stausee, Akten von versteckten Arbeiten, jährliche Erhebungen, Materialien von jährlichen Tiefenmessungen, Daten zu Wasseranalysen im Stausee an verschiedenen Abschnitten usw.) ).

D. ÜBERPRÜFUNG UND REPARATUR VON Entwässerungskonstruktionen

§ 25. Die planmäßige Inspektion und Reparatur von Wasserentnahmestellen muss in Übereinstimmung mit den bestehenden Anweisungen für die geplante vorbeugende Wartung des Ministeriums für öffentliche Versorgungsbetriebe der RSFSR durchgeführt werden.

Notfallreparatur von Wasseraufnahmekopf, Schwerkraftströmungsleitungen, Uferbrunnen und hydraulischen Strukturen

§ 26. Wenn das Gitter beschädigt ist, muss dieses sofort ersetzt werden (Gitter sollten in der Regel abnehmbar verwendet werden).

§ 27. Wenn eine intensive Unterminierung oder Entfernung von Erde in der Nähe der Spitze, sowie auf irgendeinem Teil der Schwerkraftlinie gefunden wird, wird die erodierte Fläche sofort mit Steinen beworfen, Matratzen werden auf den Boden gelegt oder andere notwendige Maßnahmen werden getroffen.

§ 28. Die Reparatur von Ventilen an selbstfließenden Leitungen muss in der Regel von Tauchern durchgeführt werden.

Bekämpfung von Bodeneis und Schlamm auf Wasseraufnahmestrukturen

§ 29. In Flüssen, wo Eisbildung und Schlammbildung auftreten, sollte bei Frost insbesondere bei starkem Wind eine kontinuierliche Überwachung der Wassertemperatur erfolgen.

Während dieser Zeit, wenn die Wassertemperatur unter die kritische Temperatur (unter 1,0 ° C) fällt, sollte eine spezielle Überwachung der Einlässe der Einlassstrukturen durchgeführt werden, um rechtzeitig Maßnahmen gegen das Blockieren der Löcher mit Bodeneis zu ergreifen.

§ 30. Um die Bildung von Eis- und Schlammboden zu verhindern, ist es notwendig, im Wassereinzugsbereich und darüber so viel wie möglich Polynyas zu entfernen, indem man sie mit Holzschilden, Strohmatten usw. bedeckt.

§ 31. Um Zazhori zu bekämpfen, ist es ratsam, Rollen durch Schneeretention zu isolieren oder die Untiefen mit Reisig, Stroh usw. zu bedecken.

Dies führt zu einer Verringerung der Dicke der Eisdecke und zu einer Zunahme des freien Wasserflusses.

§ 32. Um Eisbedingungen zu bekämpfen, ist es auch ratsam, eine Aktie aufzustellen.

§ 33. Vor Beginn der Winterperiode folgt:

1) Sedimentwasseraufnahmestrukturen reinigen, Erdreinigungsschalen und Schlammrohre aus den Eimern entfernen;

2) Vorbereitung aller technischen Mittel zur Bekämpfung des Eis- und Schlammbodens.

§ 34. Wenn spezielle Vorrichtungen vorhanden sind, um die Gitter mit Dampf, heißem Wasser oder elektrischem Strom zu beheizen, sollten sie vor Frostbeginn betriebsbereit gemacht werden und regelmäßig bei beginnendem Frost überprüft werden.

§ 35. In Fällen, in denen keine Vorrichtungen zum Heizen der Netze vorhanden sind, können folgende Maßnahmen zur Kontrolle des Eisbodens ergriffen werden:

1) reduzierte die Eintrittsrate von Wasser in die Fenster der Wasseraufnahme;

2) installiertes Shuntgepäck;

3) Gummiabschirmungen und -kästen wurden installiert;

4) Waschen der Gitter mit einem Gegenstrom von Wasser;

5) entladen Sie am Empfänger des überschüssigen warmen Wassers.

Wenn die Eingänge dennoch blockiert sind, wird mit Haken oder mit Hilfe von Tauchern Eis von den Gittern abgespalten.

§ 36. Vor dem Aufgang des Wassers ist es notwendig, das Eis in der Nähe der Wasserzuflüsse, in der Nähe der Befestigung von Hängen, Dämmen und Ufern abzuschneiden oder abzuschneiden.

Kapitel II

BETRIEB VON EINRICHTUNGEN FÜR WASSERAUFNAHME VON UNTERGRUNDQUELLEN

A. ANFORDERUNGEN FÜR UNTERGRUNDWASSERQUELLEN

§ 37. Die sanitärtechnischen Anforderungen für unterirdische Quellen sind in den vom Staatlichen Komitee des Ministerrats für Bauwesen der UdSSR genehmigten Technischen Bedingungen für Konstruktion und Bau von Bohrbrunnen für Wasser festgelegt (СН-14-57 anstelle von GOST B-1872-42).

B. BETRIEB VON WASSERQUELLEN UND WASSERENTFERNUNGSVORRICHTUNGEN

Allgemeine Anforderungen

38. Für jedes Bohrloch wird ein Bohrloch erstellt, das folgende Daten enthält: hydrogeologisches Profil des Gebiets, Bohrlochprojekt, Projekt der Sanitärschutzzone, Quelldokumente für das Bohrloch, Bohrprotokoll, ausführende geologische und technische Abschnitte des Bohrlochs, Berichte über Bohrlochausfälle Bei Änderungen im Projekt des Brunnens, Daten über die Gründe für die Änderung, Daten über die Vorbereitung des Brunnens für den Betrieb, Materialien für Pumpversuche, Wasseranalysen usw.

§ 39. Während des Betriebs sind allgemeine Paß- und Vermessungsarbeiten am Brunnen und an der Ausrüstung, Wasseranalysen, Leistungsindikatoren, Daten über Funktionsstörungen und Arbeitsdefekte, Änderungen der normalen Betriebsbedingungen, Reparaturen usw. im Reisepass eingetragen.

§ 40. Zweimal im Jahr, vor der Frühjahrsflut und vor dem Beginn des Winters, sollte eine allgemeine Überprüfung des Zustandes der Brunnen, der Ausrüstung und aller Rohrleitungen durchgeführt werden.

Überprüfungs- und Prüfhandlungen sind in den Paßbohrungen aufgezeichnet.

Während der allgemeinen Inspektion des Zustands des Bohrlochs und der Ausrüstung werden der Abnutzungsgrad, die Gründe für Änderungen der Wasseraufnahmekapazität, Änderungen der hydrogeologischen Bedingungen des Grundwasserleiters, der Zustand des Gehäuses und des Wasseraufnahmeteils, Veränderungen der Wasserqualität usw. bestimmt. Maßnahmen zur Gewährleistung eines normalen Betriebs.

§ 41. Jede Schicht muss ein Protokoll des Bohrlochs führen, in dem die Messwerte aller im Bohrloch installierten Messinstrumente und Fehlervermerke eingegeben werden.

§ 42. Der dynamische Wasserstand im Brunnen wird einmal pro Schicht mit einem pneumatischen oder elektrischen Füllstandsmesser gemessen, und der statische Füllstand wird während der Stopps des Wasseraufzugs (Pumpe) gemessen.

Nun gut

43. Fehlfunktionen eines Bohrlochs äußern sich in Änderungen seiner Produktivität, seiner statischen und dynamischen Werte, seiner spezifischen Durchflussrate und seiner Wasserqualität.

Typische Anzeichen und Gründe für die Verringerung der Leistung eines Wasserbrunnens sind in der Tabelle angegeben. 1.